https://www.faz.net/-gpf-7uzue

Bregenz : Zwei Schwerverletzte bei Kurden-Demonstration

  • Aktualisiert am

Radikale Muslime haben den Protestmarsch hunderter Kurden gegen die Dschihadisten des „Islamischen Staats“ im österreichischen Bregenz angegriffen. Zwei Männer erlitten schwere Stichwunden.

          1 Min.

          Bei einem Angriff radikaler Muslime auf eine Kurden-Demonstration im österreichischen Bregenz sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die beiden Männer wurden mit Stichwunden im Bauchbereich ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Einige hundert Teilnehmer waren am Nachmittag auf die Straße gegangen, um sich solidarisch mit den Kämpfern zu zeigen, die auch zur Stunde das heftig umkämpfte syrische Kobane gegen die Dschihadistengruppe „Islamischer Staat“ (IS) zu halten versuchen. Nach der Attacke auf den Protestmarsch wurde die Kundgebung unter massiven Polizeischutz gestellt.

          Auch in Deutschland hatten Kurden in den vergangenen Tagen mehrmals Kundgebungen organisiert und mehr Unterstützung im Kampf gegen die Islamisten gefordert. Bei den Demonstrationen kam es teilweise zu Zusammenstößen mit radikalislamischen Salafisten. Dabei wurden mindestens 23 Menschen verletzt. Eine Kundgebung in Düsseldorf mit mehr als 21.000 Demonstranten verlief am Samstag hingegen friedlich.

          Topmeldungen

          Amazon-Chef Jeff Bezos Mitte Januar bei einem Firmenevent im indischen Neu Delhi.

          Smartphone des Amazon-Gründers : Hat der saudische Kronprinz Jeff Bezos gehackt?

          Einem Bericht zufolge soll der Amazon-Chef von Muhammad Bin Salmans persönlichem Konto eine infizierte Whatsapp-Nachricht bekommen haben. Das wirft Fragen auf, ob es einen Zusammenhang zum ermordeten Dissidenten Jamal Khashoggi gibt. Und zu einem Boulevardskandal um Bezos.

          Arbeitgeber in Panik : Keiner kennt die Kosten der Grundrente

          1,5 Milliarden Euro könnten für die Grundrente womöglich nicht ausreichen, fürchten die Arbeitgeber. In der Union rumoren die Parlamentarier. Doch die Unions-Minister unternehmen keine hörbaren Anstrengungen mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.