https://www.faz.net/-gpf-9ed53

Kommentar zum Hambacher Forst : Brandgefahr

Die Polizei beginnt mit der Räumung im Hambacher Forst – wegen Brandgefahr. Bild: EPA

Mitunter gilt Gewalt als notwendig, um die Welt ein Stückchen besser zu machen. Da muss der Staat zum letzten Mittel greifen: Räumung wegen Brandgefahr.

          Auch das ist Heimat: Weil die im Hambacher Forst errichteten Hütten zwar Strom und Wasser haben, es aber an ausreichendem Brandschutz fehle, rückt ein Heer von Polizisten an, um die illegale Siedlung zu beseitigen. Es geht natürlich um mehr, eigentlich um alles: Der RWE-Konzern will hundert Hektar Wald für die Vergrößerung des Tagebaus roden.

          Zum Schutz des Klimas haben sich gut organisierte und ausgerüstete Aktivisten im Forst eingenistet, und in der Tat kann man gegen diese Art von Umweltpolitik demonstrieren – aber friedlich und im Rahmen des Rechts. Hier gilt nichts anderes als in Chemnitz und anderswo. Im Hambacher Wald ist es freilich schon zu lebensgefährlichen Angriffen auf Polizisten gekommen. Ein öffentlicher Aufschrei blieb aus.

          Manche Formen des Protests sind eben durch ihre „guten“ Ziele und wegen ihres Milieus von Anfang an mit einer allgemeinen Unbedenklichkeitsplakette ausgestattet. Gewalt gilt vielleicht als unschön, aber notwendig, um die Welt ein Stückchen besser zu machen. Da muss der Staat zum letzten Mittel greifen: Räumung wegen Brandgefahr.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“, „Staat und Recht“ sowie Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Trump stiftete zum Meineid an“

          Michael Cohen : „Trump stiftete zum Meineid an“

          Donald Trump droht neues Ungemach im Zusammenhang mit seinen Russland-Kontakten. Zeugen berichten von einer Aussage Cohens, die es in sich hat. Erste Demokraten fordern ein Amtsenthebungsverfahren.

          Topmeldungen

          Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden.

          Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

          Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.