https://www.faz.net/-gpf-9i866

Neujahrsansprache : Bouffier ruft Hessen zu gelebter Demokratie auf

  • Aktualisiert am

Kampf gegen Gleichgültigkeit: Bouffiers Appell an Hessen Bild: EPA

In seiner Neujahrsansprache ruft Volker Bouffier zu mehr Demokratie auf. Dabei warnt Hessens Ministerpräsident gleichzeitig vor der Gefahr der Gleichgültigkeit.

          1 Min.

          Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Hessen in seiner Neujahrsansprache dazu aufgerufen, die Werte der demokratischen Gesellschaft im Alltag zu leben. „Die größte Gefahr für unsere Demokratie ist die Gleichgültigkeit“, sagte der Wiesbadener Regierungschef. Sorge bereite ihm „das langsame Verschieben von Grenzen im Denken und im Handeln“. Jeder könne auf eigene Weise einen Beitrag dazu leisten, „dass die Werte, die uns allen wichtig sind, mehr sind als leere Worte“. Oft seien es die kleinen Situationen im Alltag, „in denen sich zeigt, wie offen, frei und solidarisch eine Gesellschaft wirklich ist“.

          Hessen habe ein spannendes Jahr erlebt, sagte der Ministerpräsident. Als Erfolge nannte er unter anderem die Beitragsfreiheit für Kindergärten, die Aufstockung der Polizei und Investitionen in Digitalisierung, Wissenschaft und Forschung. Das Bundesland könne zuversichtlich ins neue Jahr gehen und Herausforderungen begegnen wie dem Brexit oder dem Klimawandel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.