https://www.faz.net/-gpf-a024n

Botschafter Richard Grenell : Der Paladin verlässt Berlin

Unterschiedliche Temperamente: Grenell und Merkel im Juli 2018. Bild: AFP

Richard Grenell war als Botschafter so knallig wie sein Präsident Donald Trump. Jetzt tritt er in Berlin ab – und könnte im amerikanischen Wahlkampf noch eine prominente Rolle spielen.

          4 Min.

          Richard Grenell hat ein neues Sitzmöbel. Es handelt sich um einen braunen Ledersessel mit geschwungenen Chippendale-Beinen – jenen Stuhl, auf dem er in den vergangenen drei Monaten am Kabinettstisch in Washington saß. Donald Trump überreichte die ausladende Sitzgelegenheit persönlich; ein Abschiedsgeschenk, dem vermutlich kein Abschied folgen wird. Denn Grenell gehört zu den treuesten Paladinen Trumps; es kursieren Mutmaßungen, er werde in Kürze in dessen Wahlkampfteam eine wichtige Rolle spielen. Und als Helfer, als Sprachrohr, als Reklamesäule für seinen Dienstherrn hat sich der einstige Journalist Grenell seit langer Zeit verstanden.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Dem deutschen Publikum wurde er in dieser Funktion schon bekannt, bevor er vor zwei Jahren in Berlin seine offizielle Funktion als amerikanischer Botschafter antrat. Trump beauftragte ihn zusätzlich mit allerhand Nebenjobs, etwa dem eines amerikanischen Sonderbeauftragten für den Kosovo. Im Februar wurde Grenell zum kommissarischen Geheimdienst-Koordinator der amerikanischen Regierung berufen – es war diese provisorische Funktion, die ihm jetzt den braunen Sessel einbrachte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 11. April vor dem Bundestag in Berlin

          Armin Laschet : Der Unterschätzte

          Armin Laschet musste in seinem Leben schon oft um Posten kämpfen. Niederlagen haben ihn nie davon abgehalten, es immer wieder zu versuchen. Nun hat er die Kanzlerkandidatur der Union für sich entschieden.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.