https://www.faz.net/-gpf-6pvc7

Bosnien : Weiter Jagd auf Karadzic

  • Aktualisiert am

Sfor Soldaten suchen weiter nach Karadzic Bild: AP Photo/Sava Radovanovic

Die Nato hat in Bosnien ihre Suche nach dem als Kriegsverbrecher gesuchten Radovan Karadzic fortgesetzt. Zuvor war eine Festnahme gescheitert.

          Die Nato hat am Freitag ihre Suche nach dem als Kriegsverbrecher gesuchten ehemaligen Führer der bosnischen Serben, Radovan Karadzic, fortgesetzt.

          Ziel des andauernden Einsatzes sei die am Vortag gescheiterte Festnahme des früheren Serbenführers, sagte ein Sprecher der Nato-geführten Friedenstruppe Sfor am Freitag in Sarajevo.

          Kampfhubschrauber im Einsatz

          Nach Angaben der bosnisch-serbischen Nachrichtenagentur SRNA waren über der Stadt Celebici 70 Kilometer südöstlich von Sarajevo Kampfhubschrauber im Einsatz. Infanterieeinheiten durchsuchten die angrenzenden Dörfer. Wie am Vortag waren die Zugänge zu der Region blockiert.

          Am Donnerstag hatten die Sfor-Soldaten Karadzic in seinem angeblichen Versteck in Südostbosnien nicht entdeckt.

          Karadzic ist wegen Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Kriegs in Bosnien-Herzegowina (1992-1995) der meistgesuchte mutmaßliche Kriegsverbrecher auf dem Balkan. Er und sein früherer Oberbefehlshaber Ratko Mladic werden unter anderem für ein Massaker an mehr als 6.500 Moslems verantwortlich gemacht, die im Juli 1995 in der damaligen UN-Schutzzone Srebrenica umgebracht wurden.

          Weitere Themen

          Massiver Polizeieinsatz bei Poggenburg-Demo

          Leipzig : Massiver Polizeieinsatz bei Poggenburg-Demo

          Nur wenige Teilnehmer folgen dem Aufruf des früheren AfD-Landesvorsitzenden André Poggenburg nach Leipzig. Dafür kommen 500 Gegendemonstranten und ein Polizeiaufgebot aus mehreren Bundesländern.

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.