https://www.faz.net/-gpf-8383l

BND-Affäre : Spion gegen Spion

Die BND-Affäre offenbart ein Dilemma: Spionage ist üblich und wird gleichwohl bestraft. An Recht und Gesetz muss sich jeder halten - auch Spione.

          1 Min.

          Das ist rührend, aber man muss es verstehen: Die Kanzlerin erwartet, dass sich die Nachrichtendienste hierzulande an deutsche Gesetze halten. Der BND natürlich, aber auch die NSA. Nun betont aber gerade der BND mehr oder weniger im Geheimen, dass er – wie alle Dienste – im Ausland regelmäßig Recht bricht.

          Denn Spionage ist zwar üblich, wird aber bestraft. Soll heißen: Jeder macht es, aber der Spion darf sich nicht erwischen lassen. Wie weit man unter ziemlich besten Freunden gehen darf, das muss immer wieder austariert werden. Das Belauschen von Regierungschefs ist, als es denn herauskam, als unfein betrachtet worden – sollte aber natürlich keinen nachhaltigen Einfluss auf die traditionell guten Beziehungen haben.

          Ein „No-Spy-Abkommen“ ausgerechnet mit Amerika, wie es Deutschland herbeiträumte, wäre eine echte Sensation gewesen. Für Depressionen gibt es aber keinen Grund: Jeder muss sich an Recht und Gesetz halten. Dieser Anspruch darf nie aufgegeben werden. Ermittlungsverfahren des Generalbundesanwalts gegen amerikanische Spione zeugen davon.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Topmeldungen

          Fanden im Eiltempo in der „NRW-Koalition“ zusammen: Christian Lindner (links) und Armin Laschet

          Mögliche Jamaika-Koalition : Was Laschet im Spiel hält

          Die Vorsitzenden von CDU und FDP kennen sich seit langem. Dass Laschet überhaupt noch auf das Kanzleramt hoffen darf, verdankt er Lindner. Oder will der FDP-Chef nur den Preis für ein Ampel-Bündnis hochhalten?
          Hubert Aiwanger, Bundesvorsitzender der Freien Wähler, kurz vor seiner Stimmabgabe am Sonntag

          Kleine Parteien : Der erstaunliche Erfolg der Sonstigen

          Die Freien Wähler sind vor allem im CSU-Stammland erfolgreich. Die Querdenker-Partei feiert in Baden-Württemberg ihren größten Erfolg. Kleinstparteien gehen gestärkt aus der Bundestagswahl hervor.
          AfD-Wahlplakate in Dresden

          Ergebnis der Bundestagswahl : Warum die AfD im Südosten so stark ist

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie Stimmen verliert. Das liegt vor allem am dramatischen Einbruch der CDU – und vieles deutet darauf hin, dass das kein vorübergehendes Phänomen sein wird.
          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.