https://www.faz.net/-gpf-8miz0

BKA-Bericht : Schon 797 Straftaten gegen Asylunterkünfte

  • Aktualisiert am

In diesem Jahr hat das Bundeskriminalamt schon 797 Straftaten gegen Asylunterkünfte gezählt. Damit steigt die Zahl der Übergriffe weiter.

          1 Min.

          Die Gewalt gegen Asylsuchende und deren Unterkünfte nimmt bundesweit zu. Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im laufenden Jahr (Stand: 17. Oktober) 797 Straftaten gegen Flüchtlingsheime registriert, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch) berichten. Bis 1. August waren es 665 Straftaten.

          Für 740 Delikte seien laut BKA „rechtsmotivierte Täter“ verantwortlich. In 57 Fällen könne eine politische Motivation noch nicht sicher ausgeschlossen werden. Den Angaben zufolge handelte es sich bei 320 Straftaten um Sachbeschädigung. Bei 180 Delikten sei rechtsextreme oder fremdenfeindliche Propaganda verteilt worden. 137 Taten würden als Gewaltdelikte eingestuft.

          Wie es weiter heißt, habe es bisher 61 Brandstiftungen und zehn Vergehen gegen das Sprengstoffgesetz gegeben, so das BKA. Vier Mal sei Sprengstoff gegen gegen Flüchtlingsunterkünfte eingesetzt worden. Die Zahlen steigen seit Jahren. Waren es im Jahr 2013 noch 69 Straftaten gegen Asylunterkünfte, so stieg die Zahl schon 2014 auf 199, berichtet das BKA.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.
          Der größte kollektive Wert, den Städte in Zukunft produzieren, sind Daten, sagt Francesca Bria. Sie sind Milliarden wert; wer sie besitzt, regiert.

          Francesca Bria im Interview : Holt euch eure Daten zurück!

          Francesca Bria gehört zu den wichtigsten Vordenkerinnen des Digitalzeitalters. Sie berät die Europäische Union und die Vereinten Nationen. Hier stellt sie ihren Plan für eine neue Stadt- und Gesellschaftspolitik vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.