https://www.faz.net/-gpf-2zw9

Biowaffen : Nichttödliche Biowaffen

  • -Aktualisiert am

Opfer von Biowaffen Bild: dpa

Nicht nur Krankheitserreger gehören zu den biologischen Waffen. Bestimmte Mikroorganismen können auch Ernten und Material angreifen und somit Kriege entscheiden.

          1 Min.

          Außer den Biowaffen, die Menschen oder Tiere töten, gibt es auch welche, die Materialien oder Pflanzen angreifen. Sie zerstören Ernten, entlauben Pflanzen oder setzen technisches Gerät außer Gefecht.

          Wenn Ernten vernichtet werden, kann das den Kriegsgegner empfindlich schwächen. Wissenschaftler in verschiedenen Staaten entwickeln beispielsweise Pilze, die vom Wind mitgetragen oder mit dem Regen von Blatt zu Blatt gespült werden. In Ländern, die von dem Anbau einer einzigen Getreidesorte wie Reis oder Weizen leben, kann ein gezielter biologischer Angriff Hungersnöte auslösen. Momentan wird wahrscheinlich an Brandpilzen geforscht: Der Steinbrand aus der Gattung Tilletia greift besonders Weizen an. Außerdem könnten verschiedene Getreiderostarten als Biowaffen eingesetzt werden: Schwarz- und Gelbrost (Gattung puccinia) sowie Maisbrand (Helminthosporium maydis).

          Drogenbekämpfung mit Schädlingen

          Aber nicht nur Getreideanbaugebiete können Ziele solcher Biowaffen-Attacken sein. Der amerikanische Kongress bezuschusste 1998 ein Drogenbekämpfungsprogramm mit 23 Millionen Dollar, das unter anderem einen Schädling des Schlafmohns, Pleospora papaveracea, erforschte. Mittlerweile könnte dieser Schädling wohl schon großflächig eingesetzt werden - etwa im Krieg gegen Drogenkartelle.

          Manche nichttödlichen Kampfstoffe können auch Kunststoff und andere Materialien angreifen. Diese Kampfstoffe bilden so genannte Einschlusskörper. Diese zerreiben zum Beispiel Filter oder Schmiermittel und setzen so technisches Gerät außer Gefecht. Ein weiterer Angriffspunkt könnten Schutzanstriche von Militärmaterial auf Polyurethanbasis sein. Es gibt Pilze, die diesen Kunststoff abbauen können. Die US-Navy hat bereits gentechnisch veränderte Organismen hergestellt und patentiert, die die entsprechenden Enzyme in großen Mengen produzieren können.

          Zersetzen von Kriegsmaterial und für die Umwelt

          Nicht nur das Militär investiert in entsprechende Forschungsprogramme. Auch zivile Organisationen sind an solchen Programmen interessiert. Denn Umweltschützer und Recyclingfirmen setzen große Hoffnungen in Mikroorganismen, die Öl und andere Umweltverschmutzungen beseitigen könnten. Solche Mikroben sind allerdings noch nicht effektiv genug. Durch die Gentechnik könnte sich das aber bald ändern.

          Weitere Themen

          Bundestag beschließt Corona-Notbremse Video-Seite öffnen

          Ausganssperren und mehr : Bundestag beschließt Corona-Notbremse

          Der Bundestag hat eine bundeseinheitliche Notbremse zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Das Gesetz sieht unter anderem nächtliche Ausgangssperren vor. In Kraft treten könnte es kommende Woche.

          Gericht lehnt Klage von Sex-Sklavinnen ab

          Südkorea und Japan : Gericht lehnt Klage von Sex-Sklavinnen ab

          Während des Zweiten Weltkriegs wurden koreanische Frauen vom japanischen Militär zu Sexdiensten gezwungen. Die beschönigend als „Trostfrauen“ bezeichneten Betroffenen und ihre Hinterbliebenen wollen eine Entschädigung.

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.