https://www.faz.net/-gpf-2ysi

Biowaffen : Militärische Forschung friedlich umwandeln

  • -Aktualisiert am

Internationale Organisationen versuchen ehemaligen sowjetischen Biowaffenexperten eine Perspektive zu geben. Eine Aufstellung.

          1 Min.

          Viele der momentan unterstützten internationalen Projekte zur Umwandlung von Biowaffenlaboatorien in zivile Forschungseinrichtungen koordiniert das International Science and Technology Center . Dort kann auch eine Liste der Projekte eingesehen werden. Die internationale Organisation ist in Moskau ansässig und wurde 1992 gegründet, um die Verbreitung von sowjetischem nuklearem, chemischem oder biologischem Waffenmaterial zu verhindern, und um ehemalige Waffenexperten in friedliche Projekte einzubinden. Partner sind u.a. Europa, Norwegen, Südkorea, Japan und die USA. Organisationen mit ähnlichen Zielsetzungen sind u.a. die Civilian Research and Development Foundation , das Science and Technology Center der Ukraine, und die Initiatives for Proliferation Prevention.

          Im biologischen Bereich sind vor allem die Vereinigten Staaten aktiv. Zahlreiche Wissenschaftler aus Amerikas zivilen und militärischen Hochsicherheitslaboratorien (beispielsweise den Centers for Disease Control and Prevention) und mehrerer Regierungsagenturen sind heute in die Programme der oben genannten Institutionen eingebunden. Dabei werden vor allem Gelder aus dem Cooperative Threat Reduction Program dazu verwendet, friedliche Forschungsprojekte mit z.B. Ebola- oder Pockenviren voranzutreiben.

          Eine Zusammenfassung des Netzwerks aus internationalen Organisationen, Partnerländern, Partnerinstituten und des finanziellen Hintergrunds findet sich in Amy E. Smithsons Report „Toxic Archipelago“, der auf den Internetseiten des abgerufen werden kann.

          Weitere Themen

          Der Griff nach der Hand des Teufels

          Syriens Kurden und Assad : Der Griff nach der Hand des Teufels

          Bedrängt durch die türkische Offensive schließen die Kurden einen Pakt mit Assad. Dabei wissen sie, dass dem syrischen Regime nicht zu trauen ist. Der Konflikt wird noch unübersichtlicher und explosiver.

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Washington hatte Ankara mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive der Türkei in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.