https://www.faz.net/-gpf-44e8

Bioterror : Milzbrandverdacht bei der US-Notenbank

  • Aktualisiert am

Milzbrand-Bakterien Bild: AP

„Wir haben ein einzelnes Testergebnis aus einer ganzen Reihe von Proben, die bei der Notenbank gemacht wurden", sagte Tom Day vom US Postal Service.

          1 Min.

          In der Poststelle der US-Notenbank (Fed) sind nach Angaben der US-Post einem ersten Test zufolge Milzbranderreger entdeckt worden.

          „Wir haben ein einzelnes Testergebnis aus einer ganzen Reihe von Proben, die bei der Notenbank gemacht wurden", sagte Tom Day vom US Postal Service am Dienstag in Washington. Es handle sich anscheinend um einen Einzelfall. Ein Fed-Sprecher bestätigte, dass ein an Vize-Präsident Roger Ferguson adressierter Brief dreimal positiv auf den Milzbranderreger getestet worden sei. Der Brief sei am vergangenen Mittwoch zu weiteren Tests in ein Labor gebracht worden. Eine Infizierung mit dem Bakterium kann zum Tode führen.

          Routineuntersuchungen der Post

          Die Notenbank prüft nach Angaben der Post routinemäßig die Sendungen für ihre Zentrale in einem sicheren Gebäude. Die betreffende Postsendung habe die Zentrale nicht erreicht.

          In den Wochen nach den Anschlägen am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Verteidigungsministerium bei Washington hatten Unbekannte in den USA Briefe mit dem Milzbranderreger verschickt. Mehrere Briefe wurden über ein Postverteilzentrum in New Jersey an Redaktionen in Washington, New York und Florida geschickt. Fünf Menschen starben, 23 weitere erkrankten. Auch Post für die Notenbank war zweimal positiv auf Milzbranderreger getestet worden, der Anfangsverdacht hatte sich aber nicht bestätigt.

          Usama bin Ladin als Drahtzieher vermutet

          Bislang wurde kein Verantwortlicher festgenommen. Ermittler vermuten hinter den Milzbrand-Briefen eher Einzeltäter als die Al-Qaida-Organisation des Moslem-Extremisten Usama bin Ladin. Ihn machen die USA für die Anschläge am 11. September 2001 verantwortlich, bei denen rund 3.000 Menschen getötet wurden.

          Weitere Themen

          Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen – und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Britische Zwickmühle

          Ist heute der Tag der Einigung? Alles sieht danach aus, als würden Brüssel und Großbritannien doch noch zusammenfinden. Außerdem: VW versucht die betrogenen Kunden mit Vergleichen zufrieden zu stellen. Was heute sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.