https://www.faz.net/-gpf-44bx

Bio-Terror : Die Pocken-Warnung im Wortlaut

  • Aktualisiert am

          2 Min.

          Der Wortlaut des Regierungspapiers, das vor der Bedrohung durch Bio-Terror warnt.

          Bonn, den 9. August 2002

          BMG

          Ref. 329

          Ergänzende Begründung zum apl.-/apl. VE-Antrag von 09.08.2002 betr. die Beschaffung von Pockenimpfstoff

          Die umgehende Bereitstellung von 10 Mio sowie VE in Höhe von 20 Mio für die Beschaffung von Pockenimpfstoffen ist aus folgenden Gründen sachlich unabweisbar und zeitlich unaufschiebbar.

          1. Wahrscheinlichkeit eines Angriffs

          Die außenpolitische Einschätzung und insbesondere die Berichte der Nachrichtendienste weisen auf eine akute Verschärfung der Gefährdungslage hin: Den deutschen Sicherheitsdiensten liegen dokumentierte Erkenntnisse vor, daß Pockenerreger außerhalb der offiziellen Labore in Atlanta und Koltsovo illegal, z. B. in Rußland, Irak und Nordkorea, gelagert werden. Ebenso gibt es Hinweise darauf, daß sich Terrorgruppen um die Herstellung biologischer Kampfstoffe bemühen. Auch eine Freisetzung von Pockenviren irgendwo anders auf der Welt stellt für Deutschland aufgrund der extrem leichten Übertragbarkeit der Erreger und der Mobilität der Weltbevölkerung eine außerordentliche Gefahr dar. Die Anzeichen für einen möglicherweise kurzfristig bevorstehenden Angriff der USA auf den Irak verdichten sich. Es steht zu befürchten, daß der Irak in einem solchen Falle mit den ihm zur Verfügung stehenden biologischen Kampfstoffen, also auch Pockenviren, reagiert.

          2. Auswirkungen eines Angriffs

          Bei einem - nicht mehr sicher auszuschließenden - Angriff im Bereich des Bioterrorismus bestünde das bei weitem verheerendste Szenario im Fall eines Anschlags mit Pockenerregern. Die Bevölkerung in Deutschland - auch die bis in die 70er Jahre geimpften Personen - weist keine ausreichende Immunität auf. Es wäre mit 30 bis 40 % Todesfällen zu rechnen, d. h. etwa 25 Millionen Menschen allein in der Bundesrepublik. Das öffentliche Leben würde im Falle einer Epidemie schon vor den tödlichen Auswirkungen der Seuche noch am Tag des Bekanntwerdens zusammenbrechen.

          Schutz vor einer Verbreitung der Seuche kann nur eine Pockenimpfung bieten. Dafür muß ausreichend Impfstoff für die gesamte Bevölkerung bereitgehalten werden. Im Oktober 2001 hat der Bund bereits 6 Millionen Dosen Pockenimpfstoff aus einem Altbestand bevorratet. Mit der Beschaffung dieses Impfstoffes, von dem seinerzeit keine größere Menge verfügbar war, konnte lediglich eine erste Notfallreserve gebildet werden. Er reicht aber keinesfalls aus, um einen Ausbruch einzudämmen. Aus diesem Grunde haben BMI, BMVg und BMG in den letzten Monaten intensivste Anstrengungen unternommen, um eine weitere Bevorratung einzuleiten.

          Auch im Vergleich zu anderen Staaten ist die umgehende Vorsorge unerläßlich:

          - Die USA haben bereits Impfstoff für die gesamte Bevölkerung eingelagert bzw. bestellt, über den sie in Kürze verfügen können. Die USA bereitet die sofortige Impfung von über 500000 Menschen aus dem Gesundheitswesen gegen Pocken vor.

          - Israel bereitet sich aktiv auf die Möglichkeit eines Terroranschlags mit Pockenviren vor und verfügt über Impfstoff für die gesamte Bevölkerung.

          Der Grad der Versorgung mit Pockenimpfstoff in den einzelnen Ländern ist in der Öffentlichkeit bekannt. Als eine der wichtigsten westlichen Industrienationen und aufgrund der unzureichenden Bevorratung ist Deutschland als weitgehend ungeschütztes Land ein besonders "attraktives" Ziel für bioterroristische Angriffe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.