https://www.faz.net/-gpf-vxsm

Bildung : 7,9 Prozent schaffen keinen Hauptschulabschluss

  • Aktualisiert am

Lernen für das Leben: Jugendliche ohne Abschluss haben kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt Bild: Rights protected

Die Kultusministerkonferenz hat neue Zahlen über Schulabbrecher vorgelegt. Danach haben im vergangenem Jahr 76.249 Jugendliche ihre Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen. Dies sind 7,9 Prozent des Altersjahrganges. Vor zehn Jahren lag die Quote bei 8,7 Prozent.

          1 Min.

          76.249 Jugendliche haben im vergangenem Jahr ihre Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen. Dies sind 7,9 Prozent des Altersjahrganges, geht aus der neuen Statistik der Kultusministerkonferenz (KMK) hervor. Zehn Jahre zuvor (1996) hatte diese Quote 8,7 Prozent betragen.

          Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) bezeichnete am Mittwoch die nur geringfügige Verbesserung als enttäuschend. Bei diesem „Schneckentempo“ kämen die Kultusminister „ihrem Versprechen kaum näher, die Schulabbrecherquote schnell zu halbieren“, sagte die GEW-Vizevorsitzende Marianne Demmer.

          „Durchgreifende Erfolge sind nur mit maßgeschneiderter individueller Förderung für jeden einzelnen vom Scheitern bedrohten Jugendlichen zu erzielen.“ Der bisherige Maßnahmenkatalog der Kultusminister sei aber ein „Bauchladen unverbindlicher Absichten.“

          Um die Zahl der Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss gibt es seit Jahren politischen Streit. Die Bundesagentur für Arbeit und der Bund müssen Jahr für Jahr mehrere hundert Millionen Euro für die Nachqualifizierung dieser Jugendlichen aufwenden.

          Die Kultusminister hatten in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehrfach zugesagt, die Quote zu halbieren. Zwei Verträge zwischen der KMK und der Bundesagentur zeigten jedoch bisher kaum Wirkung. Daraufhin hatten die Kultusminister im Oktober erneut ein umfangreiches Maßnahmenpaket beschlossen, die Umsetzung aber allein den Ländern überlassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach links, ok, und dann? Olaf Scholz im April.

          SPD-Kanzlerkandidat : Scholz gewinnt nicht – wirklich?

          Die SPD hat einen Plan, aber einen schwachen Kandidaten. Olaf Scholz kämpft gegen schlechte Umfragewerte und die eigene Partei. Hat er auch nur irgendeine Chance gegen Annalena Baerbock?
          Enttarnt: Sophie Scholl nach ihrer Verhaftung durch die Gestapo am 18. Februar 1943

          Weiße Rose Stiftung : „Sophie Scholl ragt als einzige Frau heraus“

          Die Widerstandskämpferin hätte am Sonntag ihren 100. Geburtstag gefeiert. Im Interview spricht Hildegard Kronawitter von der Weiße Rose Stiftung über Scholls Rolle, vermeintliche Schuld und missbräuchliche Vereinnahmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.