https://www.faz.net/-gpf-9b1u9

Der G-7-Gipfel in einem Bild : Bockiges Kind – oder gewiefter Erzähler?

  • Aktualisiert am

Ultimatives Symbolbild: Regierungssprecher Steffen Seibert veröffentlichte das Foto per Twitter. Bild: dpa

Verschränkte Arme, frustrierte Gesichter: Ein Bild vom G-7-Gipfel sorgt im Internet für Aufsehen. Wer darauf den Ton angibt, hängt jedoch von der Perspektive ab.

          Ein Foto des Bundespresseamts von den Verhandlungen beim G7-Gipfel führender Wirtschaftsnationen in Kanada ist im Internet als ultimatives Symbolbild des Treffens gefeiert worden. Regierungssprecher Steffen Seibert veröffentlichte das Bild von Fotograf Jesco Denzel am Samstag per Kurznachrichtendienst Twitter. Es sei bei „Beratungen am Rande der offiziellen Tagesordnung“ während des zweiten Gipfeltages am Samstag entstanden.

          Auf dem Bild ist der amerikanische Präsident Donald Trump zu sehen, der auf der rechten Ecke des Bildes mit bockigem Gesichtsausdruck und verschränkten Armen auf einem Stuhl sitzt. Neben ihm steht sein nationaler Sicherheitsberater John Bolton. Auf der linken Seite des Bildes sind Vertreter der anderen sechs G7-Staaten zu sehen. Sie alle stehen, unter anderem Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, Japans Regierungschef Shinzo Abe, mit verschränkten Armen, und in der Mitte Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Trump mit entschlossenem, aber auch leicht frustriertem Gesichtsausdruck anschaut.

          „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“

          Hunderte Menschen verbreiteten das Foto sofort nach Veröffentlichung über die sozialen Medien weiter und kommentierten es. „Was für ein Foto“, schrieb jemand, und: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“ Meist wurde das Bild so interpretiert, als ob Merkel und ihre Kollegen auf der linken Seite auf Trump wie auf ein bockiges Kind einreden würden.

          Ein Mitarbeiter von Trump veröffentlichte per Twitter ein Bild der gleichen Situation - allerdings aus einer anderen Perspektive. Darauf sieht es aus, als würde Trump in der Mitte sitzen, umringt von Menschen, die ihm gespannt zuhören.

          Weitere Themen

          Ein Aufschub scheint möglich Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel zum Brexit : Ein Aufschub scheint möglich

          Beim EU-Gipfel in Brüssel zeichnet sich ab, dass die Staats- und Regierungschefs dem britischen Wunsch nach einem kurzen Aufschub für den Brexit zustimmen werden. Doch die Gipfelteilnehmer haben dafür genaue Forderungen an das Königreich.

          Trump kritisiert toten McCain Video-Seite öffnen

          „Ich war nie ein Fan“ : Trump kritisiert toten McCain

          McCain habe ein gefälschtes Dossier an das FBI weitergegeben ohne ihn zu informieren, sagte Trump weiter. Zudem habe er gegen die Krankenversicherung Obamacare in Arizona gekämpft, in der entscheidenden Abstimmung aber dafür gestimmt.

          Topmeldungen

          Mays Kritik am Parlament : „Das Volk hat genug“

          Nachdem ihr Brexit-Abkommen wiederholt im Unterhaus gescheitert ist, spielt Theresa May das „blame game“ und gibt den Abgeordneten die Schuld. Doch die wehren sich gegen die „aggressiven“ und „hetzerischen“ Vorwürfe.

          Verstorbener Senator : Trump: Habe McCain nie gemocht

          Bei seinen Republikanern im Kongress hat Donald Trump zuletzt an Rückhalt verloren. Neue herabwürdigende Äußerungen über eine verstorbene Größe der Partei bringen nun für viele das Fass zum Überlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.