https://www.faz.net/-gpf-9b1u9

Der G-7-Gipfel in einem Bild : Bockiges Kind – oder gewiefter Erzähler?

  • Aktualisiert am

Ultimatives Symbolbild: Regierungssprecher Steffen Seibert veröffentlichte das Foto per Twitter. Bild: dpa

Verschränkte Arme, frustrierte Gesichter: Ein Bild vom G-7-Gipfel sorgt im Internet für Aufsehen. Wer darauf den Ton angibt, hängt jedoch von der Perspektive ab.

          1 Min.

          Ein Foto des Bundespresseamts von den Verhandlungen beim G7-Gipfel führender Wirtschaftsnationen in Kanada ist im Internet als ultimatives Symbolbild des Treffens gefeiert worden. Regierungssprecher Steffen Seibert veröffentlichte das Bild von Fotograf Jesco Denzel am Samstag per Kurznachrichtendienst Twitter. Es sei bei „Beratungen am Rande der offiziellen Tagesordnung“ während des zweiten Gipfeltages am Samstag entstanden.

          Auf dem Bild ist der amerikanische Präsident Donald Trump zu sehen, der auf der rechten Ecke des Bildes mit bockigem Gesichtsausdruck und verschränkten Armen auf einem Stuhl sitzt. Neben ihm steht sein nationaler Sicherheitsberater John Bolton. Auf der linken Seite des Bildes sind Vertreter der anderen sechs G7-Staaten zu sehen. Sie alle stehen, unter anderem Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, Japans Regierungschef Shinzo Abe, mit verschränkten Armen, und in der Mitte Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Trump mit entschlossenem, aber auch leicht frustriertem Gesichtsausdruck anschaut.

          „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“

          Hunderte Menschen verbreiteten das Foto sofort nach Veröffentlichung über die sozialen Medien weiter und kommentierten es. „Was für ein Foto“, schrieb jemand, und: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte.“ Meist wurde das Bild so interpretiert, als ob Merkel und ihre Kollegen auf der linken Seite auf Trump wie auf ein bockiges Kind einreden würden.

          Ein Mitarbeiter von Trump veröffentlichte per Twitter ein Bild der gleichen Situation - allerdings aus einer anderen Perspektive. Darauf sieht es aus, als würde Trump in der Mitte sitzen, umringt von Menschen, die ihm gespannt zuhören.

          Weitere Themen

          Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Migrationskrise in Belarus : Lukaschenkos doppeltes Spiel

          Der Minsker Machthaber will einen Teil der Migranten im Land loswerden. Der andere soll bleiben und dient Alexandr Lukaschenko als Faustpfand. Ihnen verspricht er, dass Deutschland sie aufnimmt.

          Topmeldungen

          Corona-Test bei einem Kind in Brüssel am 27. November

          Corona-Seuchenmanagement : Unvermögen und Unglück

          Nicht viel gelernt – darauf lassen sich fast alle Fehler im Seuchenmanagement wie im Verhalten vieler Einzelner zurückführen. Deutschland hat in diesem Winter brutal die Kontrolle über das Corona-Ausbruchsgeschehen verloren.
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Nach Manchester: Rangnick zieht’s da hin.

          Manchester United : Rangnick und Ronaldo – das kann ja was werden

          Von persönlichen Eitelkeiten bei Fußballstars hält Ralf Rangnick nicht viel. Bald arbeitet er bei Manchester United mit einem der größten Namen zusammen – Cristiano Ronaldo. Kann das funktionieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.