https://www.faz.net/-gpf-89rac

Bewaffnete Konflikte? : Kroatischer Regierungschef widerspricht Merkel

  • Aktualisiert am

Ministerpräsident Zoran Milanovic Bild: AFP

Kroatiens Regierungschef Zoran Milanovic teilt die Sorge der Bundeskanzlerin vor neuen militärischen Auseinandersetzungen auf dem Balkan nicht: „Es wird keinerlei bewaffnete Konflikte geben.“

          1 Min.

          Der kroatische Ministerpräsident Zoran Milanovic ist der Befürchtung der Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegengetreten, die Flüchtlingskrise könne zu bewaffneten Konflikte auf dem Balkan führen. „Es wird keinerlei bewaffnete Konflikte geben“, zitierten am Dienstag in Zagreb mehrere Medien den Spitzenpolitiker. Wenn Deutschland seine Grenze schließe, werde „Kroatien das immer viel schneller als Deutschland machen“, begründete er seine Position.

          Merkel hatte am Vortag gesagt: „Ich möchte nicht, dass dort wieder militärische Auseinandersetzungen notwendig werden.“ Ein Streit könne schneller eskalieren, als man denke.

          Milanovic erwartet, dass die Flüchtlingskrise nach der Wahl in der Türkei gelöst werden kann. „In der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan gewonnen, und er wird jetzt wahrscheinlich etwas bereiter für Gespräche und Kompromisse sein“, sagte Milanovic.

          Weitere Themen

          Heckler & Koch soll Sturmgewehre liefern

          Konflikt um Vergabeverfahren : Heckler & Koch soll Sturmgewehre liefern

          Das Verteidigungsministerium bekräftigt seinen Beschluss, die Firma C.G. Haenel vom Vergabeverfahren für das neue Sturmgewehr auszuschließen. Die Grünen sehen darin einen weiteren Beleg für den „fehlerhaften“ Beschaffungsprozess.

          Lockdown-Verlängerung bis 28. März Video-Seite öffnen

          Mit Lockerungen : Lockdown-Verlängerung bis 28. März

          Bund und Länder steuern auf eine teilweise Lockerung der Kontaktbeschränkungen und eine schrittweise Öffnung verschiedener Bereiche wie Handel, Kultur und Sport zu.

          Topmeldungen

          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          No-Covid-Initiative : Lockerungen ohne dritte Welle

          Während die Zahlen der Neuinfektionen wieder steigen, wird über eine Aufhebung des Lockdowns diskutiert – kann das gutgehen? Nur, wenn gleichzeitig sehr viel mehr getestet wird, sagen die Vertreter der No-Covid-Initiative.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.