https://www.faz.net/-gpf-990q1

China-Kommentar : Brecht auf Chinesisch

2016 wurde der Augsburger Roboter-Hersteller Kuka von dem chinesischen Haushaltsgeräte-Konzern Midea übernommen. Bild: dpa

Berlin sah der Einquartierung Pekings in Deutschland zu lange zu gutgläubig zu. Wunschdenken hilft auch im Fall Moskau nicht.

          1 Min.

          Die alte Brecht-Frage „Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“ lautet im 21. Jahrhundert und übersetzt aus dem Chinesischen: „Was ist das Ausspionieren eines Unternehmens gegen dessen Übernahme?“

          Pekings Griff auch nach deutschen Firmen und ihrem Wissen hat ein Ausmaß angenommen, das nun sogar den Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz zu einer deutlichen Warnung vor den damit verbundenen Gefahren veranlasste. Berlin sah der stillen chinesischen Einquartierung zu lange zu gutgläubig zu.

          Auch Deutschland hat es hier aber mit einer aufstrebenden Großmacht zu tun, die sich nach einem strategischen Plan überall auf der Welt Unternehmen, Märkte und Ressourcen sichert, die ihren wirtschaftlichen und politischen Einfluss vergrößern.

          Moskau, dem die finanziellen Mittel fehlen, um es Peking gleichzutun, muss sich auf Cyberangriffe beschränken, an deren Ursprung Maaßen nicht zweifelt. Aber auch in diesem Fall drücken in der deutschen Politik und Wirtschaft immer noch zu viele die Augen zu und glauben einfach fest, es wäre anders.

          Weitere Themen

          „Passt auf Euch auf und trinkt alleine“ Video-Seite öffnen

          Barkeeper aus Frankfurt : „Passt auf Euch auf und trinkt alleine“

          Die Bars und Kneipen in Deutschland sind wegen der Coronakrise längst geschlossen. „Bar geht nicht aus dem Homeoffice“, sagt Barkeeper Jan-Philip Leysaht. Gegen die Langeweile mixt er neue Drinks und gibt auch gerne Tipps, was man mit seinen Getränke-Vorräten zuhause mixen kann.

          Nach Berlin oder zur Alpenfestung?

          Die letzten Kriegswochen : Nach Berlin oder zur Alpenfestung?

          Weil die Amerikaner schon vor Fulda stehen, entbrennt unter den Westalliierten eine Kontroverse zwischen Militärs und Politikern. Während Churchill Eisenhower umzustimmen sucht, feuert Stalin seine Generäle an. Der 31. März 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

          In den Fußstapfen? Jens Spahn und Angela Merkel

          Corona-Krise : Spahn im Fahrstuhl

          Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist zu einer Schicksalsfrage für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geworden. Sie kann ihn nach ganz oben tragen – oder in den politischen Keller.
          Ein Mann mit Maske spaziert über den Max-Joseph-Platz in München - dort ist das Tragen des Mundschutzes noch keine Pflicht.

          Liveblog zum Coronavirus : Jena plant eine Maskenpflicht

          Australien greift hart gegen Regelverstöße durch +++ EU-Milliardenspritze für Kampf gegen Corona +++ Frankreich mit mehr als 3000 Todesopfern +++ Niedersachsen nimmt keine Patienten in Pflegeheimen mehr auf +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.
          In der Corona-Krise sind Gesundheitssysteme in vielen Ländern überfordert: Intensivstation mit Covid-19-Erkrankten in einer Klinik im italienischen Pavia

          Nach der Corona-Krise : Deutschland wird zum Vorsorgestaat

          Die Corona-Krise erschüttert die Grundlagen unserer Gesellschaften und der Weltwirtschaft. Das Verhältnis von Markt und Staat wird sich fundamental ändern. Gesundheitssysteme sind nicht mehr privatisierbar. Ein Gastbeitrag des ehemaligen Außenministers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.