https://www.faz.net/-gpf-a7zsm

„Grumpy chic“-Look : Bernie Sanders bringt Geld für guten Zweck ein

  • Aktualisiert am

Sanders hatte bei der feierlichen Amtseinführung des neuen Präsidenten Joe Biden mit seinem Look für viel Aufsehen gesorgt. Bild: AP

Der Internet-Hype um Bernie Sanders zahlt sich aus: Fanartikel mit dem Aufdruck seines Outfits vom Tag der Präsidenten-Vereidigung haben in den vergangenen fünf Tagen 1,8 Millionen Dollar eingebracht.

          1 Min.

          Der amerikanische Senator Bernie Sanders hat mit seinem inzwischen weltberühmten „Grumpy chic“-Look Geld für einen guten Zweck gesammelt. Sanders’ Team teilte am Mittwoch (Ortszeit) mit, Fanartikel mit dem Aufdruck seines Outfits vom Tag der Präsidenten-Vereidigung hätten in den vergangenen fünf Tagen 1,8 Millionen Dollar eingebracht. Das Geld gehe an wohltätige Organisationen in Sanders’ Heimat-Bundesstaat Vermont.

          Auf der Internetseite von Sanders’ Kampagne gab es T-Shirts und Pullover mit einem Foto des Looks zu kaufen. Von seinem Team hieß es, das erste Produkt sei am vergangenen Donnerstag in weniger als 30 Minuten ausverkauft gewesen. Über das Wochenende seien weitere Artikel hinzugekommen, die bis Montagmorgen ebenfalls vergriffen gewesen seien.

          Sanders hatte bei der feierlichen Amtseinführung des neuen Präsidenten Joe Biden am Mittwoch vergangener Woche mit seinem Look für viel Aufsehen gesorgt. Er saß etwas abseits in einem olivfarbenem Parka – mit auffälligen, Strick-Fäustlingen, die er auf seinem Schoß verschränkte. Mit diesem Outfit passte er so gar nicht in das feierliche Umfeld der Vereidigung.

          Der Schnappschuss verbreitete sich rasend schnell in sozialen Medien. Von unzähligen Nutzern und auch Prominenten wurde Sanders in seinem grummeligen Altherren-Look per Fotomontage in alle möglichen Umgebungen gesetzt. Medien erfanden für die Kleiderwahl – gepaart mit der Sitzhaltung mit verschränkten Armen – den Titel „Grumpy chic“.

          Sanders selbst erklärte am Mittwoch, er sei überrascht gewesen von der Kreativität, die so viele Menschen gezeigt hätten – und er freue sich, dass sein „Internet-Ruhm“ nun Menschen in Not zu Gute komme.

          Weitere Themen

          Betancourt beginnt Präsidentschaftswahlkampf in Kolumbien Video-Seite öffnen

          Ex-Farc-Geisel : Betancourt beginnt Präsidentschaftswahlkampf in Kolumbien

          20 Jahre nach ihrer Entführung durch linksgerichtete Farc-Rebellen hat die kolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt ihre erneute Kandidatur für die Präsidentschaftswahl in Kolumbien angekündigt. An der Spitze einer kleinen Umweltpartei will die 60-Jährige Ende Mai bei der ersten Runde der Präsidentenwahl antreten.

          Topmeldungen

          Das französische Atomkraftwerk Cattenom

          Grüne im Dilemma    : Eine Kröte namens Atomkraft

          Gegen die atomfreundliche EU-Taxonomie zu kämpfen, dürfte für die Grünen vergebens sein. Die europäische Kooperationsperspektive stünde auf dem Spiel. Ein Gastbeitrag.