https://www.faz.net/-gpf-7uzvy

AfD-Vorsitzender : Lucke gesteht „relativ viele“ rechtsextreme Einzelfälle ein

  • Aktualisiert am

Die NPD sei „blöde“, sagt der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke Bild: Reuters

Bernd Lucke nimmt die AfD gegen Vorwürfe in Schutz, sie ziehe Rechtsradikale an – gesteht aber ein, dass es „relativ viele“ Einzelfälle von Rechtsextremismus in seinen Reihen gebe. Wie jüngst ein Parteimitglied in Brandenburg antisemitische Karikaturen zu verbreiten, sei „nicht schön“.

          1 Min.

          Bernd Lucke, AfD-Vorsitzender und Abgeordneter des Europäischen Parlaments, hat in einem Interview eingestanden, dass es in seiner Partei in letzter Zeit „relativ viele“ rechtsextreme Einzelfälle gegeben habe. „Aber es gibt in der Partei einen breiten Konsens, dass das nicht tragbar ist“, sagte Lucke der „Bild am Sonntag“.

          Gleichzeitig sagte Lucke, er wolle rechtsextreme Tendenzen in der AfD bekämpfen: „Wir dulden keine Ausländerfeindlichkeit.“ Seine Partei sei „überhaupt nicht rechtsradikal“. Allerdings gelte auch: „Wir lassen uns auch nicht einreden, dass man ausländerfeindlich ist, nur weil man sich für ein geordnetes Zuwanderungsrecht einsetzt. Laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung sind übrigens 25 Prozent der Wähler von CDU und SPD ausländerfeindlich.“

          Zu dem jüngsten, bundesweit diskutierten Fall – ein potentieller Nachrücker für einen brandenburgischen AfD-Abgeordneten hatte eine antisemitische Karikatur im Internet veröffentlicht –, sagte Lucke: „Das ist nicht schön. Der Landesvorstand Brandenburg hat gegen den Mann ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet.“

          Lucke habe zudem kein Problem damit, dass rechtsextreme Parteien wie die NPD Parolen aus den Wahlkämpfen der AfD für ihre Zwecke übernehmen: „Die NPD ist so blöde, dass ihr noch nicht mal ein eigener Slogan einfällt. Früher hat sie übrigens auch Slogans der CDU abgekupfert. Aber wenn der Slogan richtig ist, dann ist er nun mal richtig.“

          Weitere Themen

          Sie setzt alles auf eine Karte

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Reformpaket überzeugt Demonstranten nicht Video-Seite öffnen

          Beirut : Reformpaket überzeugt Demonstranten nicht

          Die Regierung im Libanon reagiert auf anhaltende Proteste mit einem Reformpaket, um die Wirtschaft des Landes anzukurbeln. Die Demonstrationen ebben dennoch nicht ab.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.
          Die erste Eiskunstläuferin der Vereinigten Arabischen Emirate: Zahra Lari

          Frauen aus den Emiraten : Ihr braucht uns nicht zu retten!

          Auch wenn der Westen es kaum bemerkt: Am Golf verbessert sich die Stellung der Frau in kleinen Schritten: Fünf Beispiele aus den Vereinigten Arabischen Emiraten – über Träume, Vorbilder, Pflichten und Ängste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.