https://www.faz.net/-gpf-6u3nk

Berlin : Wowereits Projekt

Das Ob und Wie einer Stadtautobahn durch Neukölln ist für Berlin nicht so überlebenswichtig, dass deshalb eine Koalition nicht zustande kommen müsste.

          Das Ob und Wie einer Stadtautobahn durch Neukölln ist für Berlin nicht so überlebenswichtig, dass deshalb eine Koalition nicht zustande kommen müsste. Doch die Grünen - sie sind gegen den Bau - haben sich festgelegt und die SPD auch - sie ist dafür. Da bleibt nur die lange Bank oder ein Dritter als Sündenbock. Oder die SPD suchte sich einen anderen Koalitionspartner, was für die Grünen nicht in Frage kommt: Sie haben keine andere Wahl.

          Mit der CDU könnte die SPD schnell zum Ziel kommen, nur hätte Klaus Wowereit einen Gegenspieler, den er (und nicht nur er) schon im Wahlkampf unterschätzt hatte und der zudem wesentlich bessere Aussichten als die Grünen hätte, eines Tages an der SPD vorbeizuziehen. Dieser Nachteil überwiegt offenbar noch den Vorteil, im Bund und in der SPD durch eine große Koalition Akzente setzen zu können, die positiver auffallen als rot-grünes Postengeschacher.

          Bleibt es also beim rot-grünen "Projekt", von dem Wowereit sprach, werden die Grünen klein beigeben müssen. Das ist wohl vorläufig auch der tiefere Sinn des "Projekts".

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.