https://www.faz.net/aktuell/politik/berlin-spd-und-gruene-beginnen-koalitionsverhandlungen-11481923.html

Berlin : SPD und Grüne suchen Kompromiss zur A 100

  • -Aktualisiert am
Statement nach der Sondierung: Die grüne Landesvorsitzende Bettina Jarasch und SPD-Fraktionschef Michael Müller

Statement nach der Sondierung: Die grüne Landesvorsitzende Bettina Jarasch und SPD-Fraktionschef Michael Müller Bild: dapd

An diesem Mittwoch beginnen SPD und Grüne mit ihren Koalitionsverhandlungen. Der Ausbau der A100 soll gleich zum Anfang besprochen werden.

          1 Min.

          An diesem Mittwoch beginnen in Berlin SPD und Grüne mit Verhandlungen zur Bildung einer Koalition. Die Parteivorsitzenden Bettina Jarasch (Grüne) und Michael Müller (SPD) äußerten sich am Dienstag nach einem dritten Sondierungsgespräch nicht zu den Einzelheiten der Einigung über das Thema Autobahn 100. Es gebe jedoch Vorschläge für einen Kompromiss, die nun in den Parteigremien erörtert würden, sagte Frau Jarasch. Müller sagte, an diesem Mittwoch werde auch über den Kompromiss zur Autobahn und über den Arbeitsplan für die nächsten Wochen zu sprechen sein.

          Auf Wunsch der SPD führten die Sondierungskommissionen ein drittes Gespräch, nachdem ein Parteitag der Grünen in großer Geschlossenheit die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der SPD zwar empfohlen, zugleich aber bekräftigt hatte, mit den Grünen werde die A100 nicht ausgebaut. Die Grünen berufen sich auf den Wortlaut einer gemeinsamen Vereinbarung mit der SPD, um die in der vergangenen Woche sieben Stunden lang verhandelt worden war. Dort hieß es, der Bau der Autobahn werde „grundsätzlich nicht abgelehnt“. Die SPD hatte dabei die Zustimmung der Grünen zu einem weiteren Satz in ihrem Sinne nicht durchsetzen können. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit reichte tags drauf die SPD-Interpretation der Vereinbarung nach, wonach ein Bau unter bestimmten Umständen möglich sei. Die Grünen wiesen diese Auslegung jedoch zurück. Sie möchten das Urteil des Bundesverwaltungsgericht abwarten, das über Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss zur A100 zu entscheiden hat. Sie rechnen nicht damit, dass der Weiterbau bei der gegenwärtigen Finanzlage und der Konkurrenz der Bundesländer um Straßenbaufinanzierung realistisch ist.

          Die SPD ist in der Frage A 100 gespalten; nur mit Mühe und knapper Mehrheit konnten Müller und Wowereit einen Parteitagsbeschluss gegen den Ausbau umdrehen. Von diesem „Gesamtkonzept“ vom Juni 2010 war seither nichts mehr zu hören: Vorgesehen ist darin beispielsweise „der Rückbau der Straßen, die Verbindungsachsen sind“, und „die Einführung von Tempo-30-Strecken auf Hauptverkehrsstraßen“ und ähnliche Maßnahmen.

          Weitere Themen

          Eilantrag gegen Wahlwiederholung in Berlin abgelehnt

          Karlsruhe : Eilantrag gegen Wahlwiederholung in Berlin abgelehnt

          Der Berliner Verfassungsgerichtshof hatte die Wahl zum Abgeordnetenhaus für nichtig erklärt. Dagegen wandten sich vierzig Kläger. In einem Eilverfahren lehnte Karlsruhe jetzt eine kurzfristige Verschiebung der Wiederholungswahl ab.

          Topmeldungen

          Besonders teuer und begrenzt: Immobilien auf Sylt

          Erbschaftsteuer-Reform : Worauf es jetzt bei der Erbschaftsteuer ankommt

          Viele Ungerechtigkeiten sprechen für eine Reform der Erbschaftsteuer. Wichtig ist eine einheitliche Belastung. Mit einem Steuersatz von 10 Prozent sollten alle leben können – selbst vermögende Erblasser.
          Hass mit den schlimmsten Folgen: Gedenkkundgebung für die zehn Opfer des rassistischen Anschlags in Hanau vom 19. Februar 2020

          Meinungskampf oder Moralkeule? : Rassismus ohne Rassen

          Der Vorwurf des Rassismus wird oft und schnell erhoben. Wer davon getroffen wird, weiß oft gar nicht, warum. Er versteht unter Rassismus etwas ganz anderes als die, die mit dem Finger auf ihn zeigen.
          Wahlunterlagen für die Wiederholungswahl in Berlin

          Karlsruhe : Eilantrag gegen Wahlwiederholung in Berlin abgelehnt

          Der Berliner Verfassungsgerichtshof hatte die Wahl zum Abgeordnetenhaus für nichtig erklärt. Dagegen wandten sich vierzig Kläger. In einem Eilverfahren lehnte Karlsruhe jetzt eine kurzfristige Verschiebung der Wiederholungswahl ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.