https://www.faz.net/-gpf-7nxzy

Vereinigte Staaten : CIA täuschte Regierung über grausame Verhöre

  • Aktualisiert am

Offiziell gibt die CIA keinen Kommentar ab: Direktor John Brennan Bild: AFP

Ein Senatsausschuss hat schockierende Details über grausame Verhöre der CIA zusammengetragen. Aus dem noch geheimen Dossier geht laut einem Zeitungsbericht hervor, dass Regierung und Öffentlichkeit bewusst belogen wurden.

          Der amerikanische Geheimdienst CIA hat der Öffentlichkeit und der Regierung jahrelang pikante Einzelheiten seines umstrittenen Verhörprogramms verschwiegen. Das gehe aus einem bislang geheimen Untersuchungsbericht eines Senatsausschusses hervor, berichtet die „Washington Post“ unter Berufung auf Beamte, die mit dem Dokument vertraut seien. Demnach hat die CIA unter anderem die Brutalität der Verhörmethoden verschleiert und die Bedeutung von Gefangenen und möglichen Verschwörungen bewusst überbewertet. So soll der Dienst vorgetäuscht haben, durch brutale Verhörmethoden wichtige Erkenntnisse gewonnen zu haben. Tatsächlich hatten die Gefangenen die betreffenden Aussagen schon gemacht, bevor sie den Verhörmethoden unterzogen wurden.

          In dem Bericht, der 6300 Seiten umfassen soll, gehe es auch um ein inzwischen aufgelöstes weltweites Netz geheimer Foltergefängnisse, berichtet die Zeitung. Ausgewertet wurden dafür Dutzende Fälle von CIA-Häftlingen. Sie zeigen demnach, dass Geheimdienstmitarbeiter illegale Verhörmethoden anwendeten, die niemals vom Justizministerium freigegeben worden seien, unter ihnen das Eintauchen Gefangener in Eiswasser in einem Gefängnis in Afghanistan. Jedoch habe die Quälerei kaum zu neuen Erkenntnissen geführt.

          In dem Bericht sollen auch Meinungsverschiedenheiten zwischen Mitarbeitern der CIA zutage treten. Demnach forderten Beamte des CIA-Hauptquartiers in Langley, Virginia, die Fortsetzung der quälenden Verhörmethoden, obwohl Mitarbeiter vor Ort schon davon überzeugt waren, dass die Gefangenen tatsächlich nicht über weitere Informationen verfügten.

          Amtierende und frühere CIA-Mitarbeiter äußerten gegenüber der „Washington Post“ Vorbehalte gegen den Bericht. Die Studie enthalte Fehler und ziehe falsche Schlüsse, heißt es. Offenbar kam es auch zwischen der CIA und dem Senatsausschuss zu Streit über die Studie, auf dessen Höhepunkt beide Seiten einander ein „potentiell kriminelles Vorgehen“ vorwarfen. Die CIA wollte zu dem Bericht nicht offiziell Stellung nehmen. Es wird erwartet, dass der Senatsausschuss am Donnerstag Präsident Barack Obama eine zwanzigseitige Zusammenfassung des Berichts zuleiten wird mit der Bitte, diese öffentlich zugänglich zu machen.

          Weitere Themen

          Eine weitere Zerreißprobe

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Parteiaustritt wegen Brexit Video-Seite öffnen

          May hält an Kurs fest : Parteiaustritt wegen Brexit

          Sollte die britische Premierministerin Theresa May im Parlament keine Mehrheit bekommen, droht ein harter Brexit. Viele sind mit dem Umgang der Regierung mit dem Brexit unzufrieden. Drei Tory-Abgeordnete kehren iher Partei deshalb den Rücken.

          Topmeldungen

          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Sinkende Exportzahlen : So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Erstmals seit 2009 sinkt der Wert der deutschen Autoexporte. Der drohende Handelskonflikt mit Amerika, der Brexit und neue Abgasvorschriften setzen der Branche zu. Deutschlands wichtigste Branche geht unsicheren Zeiten entgegen.

          Sebastian Rudy : Das Schalker Symbol des Scheiterns

          Der deutsche Nationalspieler erweist sich als Fehlinvestition von Schalke 04. Sogar der lange Zeit sehr nachsichtige Manager verliert nun die Geduld mit Sebastian Rudy. Und der wirkt eher uneinsichtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.