https://www.faz.net/aktuell/politik/bergbau-armin-laschet-wird-vorsitzender-der-rag-18495248.html

„Ewigkeitslasten“ des Bergbaus : Laschet wird neuer Vorsitzender der RAG-Stiftung

  • Aktualisiert am

Kohle im Gesicht: Der damalige NRW-Ministerpräsident Armin Laschet besucht 2018 die Steinkohlenzeche Prosper Haniel. Bild: dpa

Auf Vorschlag von Wirtschaftsminister Habeck ist Armin Laschet zum neun Vorsitzenden der RAG ernannt worden. Die Stiftung kümmert sich um die Finanzierung der Ewigkeitslasten aus dem deutschen Steinkohlenbergbau.

          1 Min.

          Der ehemalige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet (CDU), wird neuer Vorsitzender des Kuratoriums der RAG-Stiftung. Laschet sei am Montag auf Vorschlag von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck vom Stiftungskuratorium in das Amt berufen worden, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Die RAG-Stiftung kümmert sich um die Finanzierung der sogenannten Ewigkeitslasten, die nach dem Ausstieg aus dem deutschen Steinkohlebergbau anfallen. Laschet tritt als Kuratoriumsvorsitzender die Nachfolge des Unternehmers Jürgen Großmann an.

          Habeck betonte: „Armin Laschet kennt die Geschichte des Steinkohlebergbaus wie kaum ein anderer: Als Sohn eines Steigers ist er mit dem Bergbau groß geworden, als Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen begleitete er Ausstieg aus der Steinkohleförderung intensiv.“

          Die RAG-Stiftung war am 26. Juni 2007 gegründet worden, um die Abwicklung des subventionierten deutschen Steinkohlebergbaus zu bewältigen und die Finanzierung der Ewigkeitslasten aus dem deutschen Steinkohlenbergbau sicherzustellen. Der Wert des Stiftungsvermögens lag Ende 2021 bei rund 21,3 Milliarden Euro.

          Die „Ewigkeitsaufgaben“ sind Folgen des Bergbaus, bei denen kein Ende abzusehen ist. Der kostspieligste Bereich ist das andauernde Hochpumpen von Grubenwasser, das nach dem Ende des Kohleabbaus natürlicherweise ansteigt, aber nicht in die Nähe des Grundwassers und damit des Trinkwassers kommen soll. Es wird zu Tage gepumpt und dann in Flüsse abgeleitet.

          Ebenfalls auf Vorschlag des Bundes wurden zwei neue Mitglieder des Kuratoriums benannt: der Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW, Reiner Priggen, und Steag-Chef Andreas Reichel.

          Weitere Themen

          Machetenangriff in Kirche war Terrorakt

          Spanische Justiz : Machetenangriff in Kirche war Terrorakt

          In der spanischen Hafenstadt Algeciras hat ein Mann drei Kirchen angegriffen und dabei einen Küster getötet und vier weitere Personen verletzt. Die Behörden ermitteln wegen des Verdachts auf einen dschihadistischen Anschlag.

          Polen unterstützt Lieferung von Kampfflugzeugen

          Ukraine-Liveblog : Polen unterstützt Lieferung von Kampfflugzeugen

          Morawiecki: NATO sollte mutig sein und Kampfflugzeuge liefern +++ Kanada kündigt Lieferung von vier „Leopard“-Panzern an +++ USA organisieren weiteres Treffen für Waffenlieferungen +++ Pistorius: Leopard-2-Lieferung an Ukraine möglichst bis „Ende März“ +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.