https://www.faz.net/-gpf-t2u6

Benedikt XVI. : Papst präzisiert Regensburger Rede

  • Aktualisiert am

Benedikt XVI.: „Kein Zwang in Glaubenssachen” Bild: dpa

Um sich deutlicher vom umstrittenen Zitat über den Propheten Mohammed zu distanzieren, hat Benedikt XVI. seine Vorlesung an der Universität Regensburg an einigen Stellen präzisiert. Die Rede hatte Proteste in der muslimischen Welt ausgelöst.

          Papst Benedikt XVI. hat seine Vorlesung in der Universität zu Regensburg am 12. September mit Anmerkungen und kleinen Veränderungen des Textes vervollständigt. Eine Stelle seiner Ausführungen zum Verhältnis der Religion zu Vernunft und Gewalt hatte zu Protesten in der muslimischen Welt geführt.

          Es ging dabei um ein Zitat des byzantinischen Kaisers Manuels II. aus dem Jahr 1391: „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, daß er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten.“ Von diesem Zitat hat sich der Papst schon mehrere Male distanziert. Er bedauerte dabei, daß die Verwendung des Zitats religiöse Gefühle von Muslimen habe verletzen können; dies sei ein Mißverständnis und nicht seine Absicht gewesen.

          „Ehrfurcht gegenüber dem Koran“

          Bereits bei der ersten Veröffentlichung des Textes durch das vatikanische Presseamt am Tag der Vorlesung wurde darauf verwiesen, daß der Papst den Text noch ergänzen wolle, die vorliegende Fassung also nur eine vorläufige sei. Nun wurde ein wissenschaftlicher Apparat mit 13 Fußnoten nachgeliefert.

          Zu dem kritisierten Zitat heißt es darin: „Dieses Zitat ist in der muslimischen Welt leider als Ausdruck meiner eigenen Position aufgefaßt worden und hat so begreiflicherweise Empörung hervorgerufen. Ich hoffe, daß der Leser meines Textes sofort erkennen kann, daß dieser Satz nicht meine eigene Haltung dem Koran gegenüber ausdrückt, dem gegenüber ich die Ehrfurcht empfinde, die dem heiligen Buch einer großen Religion gebührt. Bei der Zitation des Texts von Kaiser Manuel II. ging es mir einzig darum, auf den wesentlichen Zusammenhang zwischen Glaube und Vernunft hinzuführen. In diesem Punkt stimme ich Manuel zu, ohne mir deshalb seine Polemik zuzueignen.“

          „Unannehmbar schroffe Form“

          Außerdem verstärkte der Papst in fünf kleinen Textänderungen seine Distanz zu Worten des Anstoßes. Im ursprünglichen schriftlichen Text des vatikanischen Presseamtes hieß es über den Kaiser, er wende sich „in erstaunlich schroffer Form an seinen Gesprächspartner“. Nun heißt es als endgültiger Text, der Kaiser rede „in erstaunlich schroffer, für uns unannehmbar schroffer Form“.

          Abgeschwächt wird auch der Eindruck, der Papst wolle sich mit der Unterscheidung eines frühen und späten Mohammed in die Exegese des Korans einmischen; allerdings nimmt Benedikt Ergebnisse der Koran-Forschung auf. Der frühe Mohammed habe, als er „selbst noch machtlos und bedroht war“, in Sure 2, 256 gelehrt: „Kein Zwang in Glaubenssachen“.

          Weitere Themen

          Donald Trumps bilateraler Gipfel

          G-7-Treffen : Donald Trumps bilateraler Gipfel

          Beim bevorstehenden G-7-Treffen im französischen Biarritz hat Donald Trump viele bilaterale Gespräche geplant. Während Angela Merkel und Emmanuel Macron mit gewohnter Kritik rechnen können, will sich Trump Indien als Schlichter im Kaschmir-Konflikt anbieten.

          Topmeldungen

          Ein Straßenschild mit der Aufschrift „Willkommen in Nordirland“ steht am Straßenrand an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

          Brexit-Streit : Auf gar keinen Fall Kontrollen

          Boris Johnson und die EU sind sich zumindest in einem Punkt einig: Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland dürfen nicht sein. Doch wie soll das ohne Backstop-Klausel gehen?
          Frankfurts David Abraham (l.) und Goncalo Paciencia (r.) können Lebo Mothiba von Racing Straßburg nicht stoppen.

          Frankfurt patzt in Straßburg : Alle Hoffnung auf Teil zwei

          Eintracht Frankfurt muss um den Einzug in die Gruppenphase der Europa League bangen. Im Play-off-Hinspiel bei Racing Straßburg konnte der Bundesligist vor allem in der ersten Hälfte nicht überzeugen und verlor mit 0:1.

          F.A.Z.-Umfrage zur Lage in Hongkong : Deutsche Unternehmen meiden klare Worte

          Joe Kaeser mahnt gewaltfreien Dialog und Einhaltung des geltenden Rechts in Hongkong an. Viele deutsche Konzerne sind besorgt, drucksen aber herum – sie haben Milliarden in China investiert.
          Der gemeinnützige Verein Deutsches Tagebucharchiv e. V hat seinen Sitz in Emmendingen, einer Stadt im Südwesten Baden-Württembergs.

          Erinnerungen : Einblicke in die deutsche Seele

          Das Deutsche Tagebucharchiv sammelt Lebenserinnerungen und Briefe jeglicher Art – von ganz gewöhnlichen Menschen. Es sind faszinierende Dokumente,die die Vergangenheit spürbar machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.