https://www.faz.net/-gpf-70of9

Bei Wahlsieg : SPD und Grüne fordern Tempo 30 im Stadtverkehr

  • Aktualisiert am

Politiker von SPD und Grünen wollen Tempo 30 nicht nur in der Nacht Bild: Wohlfahrt, Rainer

Politiker von SPD und Grünen machen sich einem Zeitungsbericht zufolge gemeinsam für Tempo 30 als neue zulässige Höchstgeschwindigkeit in den Städten stark. Das würde die Verkehrssicherheit erhöhen und die Städte sauberer machen.

          1 Min.

          SPD und Grüne wollen nach einem Wahlsieg bei der kommenden Bundestagswahl für innerorts ein generelles Tempo 30 einführen. Nur in Ausnahme soll es dann in Städten noch Tempo 50 geben, berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf Verkehrspolitiker der beiden Parteien. „In der Straßenverkehrsordnung sollte Tempo 30 als neue zulässige Höchstgeschwindigkeit in Städten festgeschrieben werden. Hauptverkehrsachsen sollten dann jedoch mit Tempo 50-Schildern als wichtige Ausnahme deutlich gekennzeichnet werden“, sagte der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, dem Blatt.

          SPD und Grüne versprechen sich durch die Geschwindigkeitsbeschränkung eine höhere Verkehrssicherheit, weniger Lärm und einen niedrigeren CO2-Ausstoß. Der Grünen-Verkehrspolitiker Anton Hofreiter sagte dem Blatt, „Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in der Stadt schützt Fußgänger und Radfahrer, insbesondere Kinder, weil sich der Bremsweg mehr als halbiert“. Tempo 30 sei auch ein Beitrag zum Lärmschutz in den Wohngebieten. „Die Durchschnittsgeschwindigkeit von Autos liegt bei etwa 20 Kilometern in den Städten. Tempo 30 führt also nicht zu mehr Staus“, sagte zudem Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn.

          Sowohl Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) als auch der Automobilclub ADAC lehnen den Vorstoß aber ab. „Solange ich Verkehrsminister bin, wird es kein generelles Tempolimit geben“, sagte Ramsauer der „WamS“. ADAC-Sprecher Andreas Hölzel sagte, nach Einschätzung des Clubs werde Tempo 30 keine Akzeptanz bei den Autofahrern finden. Es sei zu befürchten, dass es „Schleichverkehre“ in Wohngebieten gebe.
           

          Weitere Themen

          Wie geht es nun beim Brexit weiter? Video-Seite öffnen

          Abstimmung abermals vertagt : Wie geht es nun beim Brexit weiter?

          Nach der Entscheidung des britischen Unterhauses, vorerst nicht über Boris Johnsons Brexit-Deal mit der EU abzustimmen, musste der Premier gegenüber Brüssel Stellung beziehen. Er tat dies in gleich mehreren Briefen.

          Topmeldungen

          Brexit-Reaktionen in Brüssel : Demonstrative Gelassenheit

          Das nächste Brexit-Chaos in London? In Brüssel gibt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen gelassenen Ton vor. Bis zur Entscheidung über das Verlängerungsschreiben werden wohl noch einige Tage vergehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.