https://www.faz.net/aktuell/politik/bedford-strohm-kritisiert-umgang-mit-fluechtlingen-16219689.html

Bedford-Strohm rügt Salvini : Verspielte Autorität?

Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), steht im Hafen der sizilianischen Stadt Licata. Bild: dpa

Der EKD-Ratspräsident hat Salvinis Flüchtlingspolitik in Palermo deutlich kritisiert. Doch die Erinnerung eines Kirchenmannes an die Pflichten nicht nur eines jeden Christenmenschen ist eigentlich Autorität genug. Die kann man freilich auch verspielen.

          1 Min.

          Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland und bayerische Landesbischof hat aus dem fernen Palermo eine Erneuerung der politischen Kultur in Deutschland angemahnt. Es könne nicht sein, so Heinrich Bedford-Strohm, dass „Politiker der Abfallkübel der Nation sind“.

          Das darf in der Tat nicht sein. Und hier mag man auch, anders als beim rührigen Engagement der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen, einen kirchlichen Auftrag erkennen: Wie behandeln wir den Nächsten?

          Das gilt auch für die Flüchtlingspolitik, von der sich der EKD-Ratsvorsitzende am Mittelmeer selbst ein Bild gemacht hat. An der Politik des italienischen Innenministers Salvini gibt es viel zu kritisieren. Menschenrettung muss sein.

          Doch bleibt die Frage, ob man an eine demokratisch gewählte Regierung – ob sie in Berlin sitzt oder in Rom – konkrete Ratschläge, gar Forderungen richten sollte. Die Erinnerung eines Kirchenmannes an die Pflichten nicht nur eines jeden Christenmenschen sollte Autorität genug sein. Die kann man freilich auch verspielen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.