https://www.faz.net/-gpf-84tev

NSU-Prozess : Zschäpe erwägt eine Aussage

  • Aktualisiert am

Beate Zschäpe mit ihren Anwälten Anja Sturm und Wolfgang Heer Bild: dpa

Der NSU-Prozess könnte eine überraschende Wende nehmen: Die Angeklagte Beate Zschäpe erwägt nach eigenen Worten, ihr Schweigen zu brechen. Gegen ihre Verteidiger erhebt sie Vorwürfe.

          1 Min.

          Die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe erwägt nach mehr als 200 Verhandlungstagen nach eigenen Angaben, sich nun doch zur Sache zu äußern. In einem vierseitigen Schreiben an das Oberlandesgericht München teilte Zschäpe mit, dass sie sich „durchaus mit dem Gedanken beschäftige, etwas auszusagen“. Eine weitere Zusammenarbeit mit ihrer Verteidigung sei deshalb nicht mehr möglich.

          In dem Schreiben an das Gericht musste Zschäpe noch einmal begründen, warum sie ihre Verteidigerin Anja Sturm loswerden möchte; sie hatte vor kurzem deren Entpflichtung beantragt. Der Brief lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor, auch „SWR Info“ und der Berliner „Tagesspiegel“ berichteten darüber.

          Zschäpe wirft ihren drei Verteidigern Sturm, Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl vor, diese hätten ihr mit der Aufkündigung des Mandats gedroht, sollte sie - Zschäpe - ihre Strategie ändern und eine Aussage zu einzelnen Vorwürfen machen wollen. Sie würden dann einen Antrag formulieren mit dem Ziel, „ihre Bestellung aufzuheben“.

          Die drei Anwälte wiesen die Vorwürfe Zschäpes in getrennten Schreiben an das Oberlandesgericht zurück. Insbesondere widersprachen sie der Darstellung, ihrer Mandantin gedroht zu haben.

          Weitere Themen

          Der Istanbul-Moment der Opposition

          Kommunalwahlen in Ungarn : Der Istanbul-Moment der Opposition

          Ist die Wahlniederlage der Fidesz-Partei in Budapest und anderen Städten der Anfang vom Ende für Viktor Orbán? Ein Gespräch mit Péter Krekó vom liberalen Budapester Institut Political Capital.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.
          Blick auf Berlin: Die Stadt bekommt einen Mietendeckel.

          Berlins neue Mietobergrenze : Bei 9,80 Euro kalt soll Schluss sein

          Mieter sollen maximal 9,80 Euro pro Quadratmeter zahlen: Mehr soll künftig im Fall eines Mieterwechsels nicht mehr erlaubt sein. Und auch für bestehende Mietverhältnisse werden Mietobergrenzen eingeführt. Die Kritik daran ebbt nicht ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.