https://www.faz.net/-gpf-v98x
 

Bayreuth : Meistersinger

  • -Aktualisiert am

Schafft es Katharina, die familiäre Konkurrenz zu schlagen? Bild: ddp

Nun ist es verkündet: Katharina Wagner bewirbt sich offiziell um die Festspielleitung in Bayreuth. Die neunundzwanzigjährige Diva des Klassikbusiness wird ihr ganzes Leben dem Wagnerschen Werk weihen wollen. Eleonore Büning kommentiert.

          1 Min.

          Wer in direkter Linie von Richard Wagner abstammt, hat keine Wahl. Ob Fluch, ob Pflicht: auch Urenkelin Katharina Wagner, neunundzwanzigjährige Diva des Klassikbusiness, wird ihr ganzes Leben dem Wagnerschen Werk weihen wollen.

          Seit sie in diesem Sommer zum ersten Mal selbst auf dem Festspielhügel inszenierte - eine „Meistersinger“-Lesart, die von Wagnerianern wie Kritikern als ein öffentliches Bewerbungsschreiben um die Festspielleitung verstanden wurde, wispert es durch alle Wagnerverbände: Wird diese schockierend selbstbewusste Walküre 2013 den nächsten Bayreuther „Ring des Nibelungen“ inszenieren? Hält Festivalleiter Wolfgang Wagner, mit achtundachtzig Jahren nur noch ein Schatten seiner selbst, so lange durch, bis das Töchterchen fest als Nachfolgerin im Sattel sitzt?

          Die schlagkräftigste Hilfstruppe

          Schafft es Katharina, auch noch den paritätisch von Bund, Land, Bezirk, Stadt und Wagnerstämmen besetzten Stiftungsrat so mit Argumenten zu umgarnen, dass die familiäre Konkurrenz, Kusine Nike und Halbschwester Eva, aus dem Rennen fallen? Nun ist es verkündet: Katharina Wagner bewirbt sich offiziell um die Festspielleitung. Sie schickte kein Einschreiben an den Stiftungsrat. Sie erklärt sich im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zugleich hat sie die denkbar schlagkräftigste Hilfstruppe mobilisiert: den Bayreuth-erfahrenen Dirigenten Christian Thielemann, derzeit (noch) Chef der Münchner Philharmoniker.

          Stehen bereit: Katharina Wagner und Christian Thielemann
          Stehen bereit: Katharina Wagner und Christian Thielemann : Bild: Kay Herschelmann

          Wolfgang Wagner kennt das Konzept der beiden, er ist einverstanden. Mehr noch: Er wäre, lässt er ausrichten, für eine „einvernehmliche Regelung“ zu haben. In klarer fränkischer Prosa heißt das: Spricht sich der Stiftungsrat auf seiner nächsten Sitzung am 6. November für Katharina als neue Leiterin aus, tritt der Alte freiwillig ab. Und zu allem Überfluss muss der Stiftungsrat auch noch aus der Zeitung erfahren, dass man ihn ein wenig unter Druck setzt. Malen die Kandidaten zunächst für die nahe Zukunft ein neues goldenes Zeitalter aus, mit wirtschaftlicher Prosperität und der Rückkehr des wahren Wagnergesangs nach Bayreuth, ziehen sie anschließend blank und drohen: „U.A.w.g.“, man werde nicht ewig warten. Vielleicht ist der Stiftungsrat nun so verschreckt, dass sich eine Stimmenmehrheit findet. Und wenn nicht? Auch gut. Dann wird Wolfgang Wagner einfach weiterleben, wenn es sein muss, abermals achtundachtzig Jahre.

          Weitere Themen

          Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Gegen Lukaschenka : Mehr als 100.000 Demonstranten am 50. Protesttag in Minsk

          Allein durch das Zentrum der belarussischen Hauptstadt Minsk ziehen am fünfzigsten Tag der Proteste mehr als 100.000 Demonstranten, mehr als 100 Menschen werden offenbar festgenommen. Der französische Präsident Macron fordert den Rücktritt Lukaschenkas.

          So wird der amerikanische Präsident gewählt Video-Seite öffnen

          Erklärvideo : So wird der amerikanische Präsident gewählt

          Das Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird nach Wahlmännerstimmen gekürt, welche die Kandidaten in den einzelnen Bundesstaaten erringen müssen. Wie viele Stimmen ein Staat im „Electoral College“ zu vergeben hat, hängt von seiner Bevölkerungsstärke ab.

          Topmeldungen

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          Eindeutige Niederlage gegen Hoffenheim: Die Bayern zeigen sich verwundbar

          1:4 bei Hoffenheim : Die Bayern gehen zu Boden – und wie!

          Hoffenheimer Favoritensturz: Die TSG bringt den Münchnern die erste Niederlage seit fast zehn Monaten bei. Kramaric trifft beim 4:1 zweimal. Wird die Dauerbelastung für Bayern doch zu viel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.