https://www.faz.net/-gpf-7pb03

Bayerns Justizminister in der F.A.Z. : „Es gab keinen Deal im Fall Hoeneß“

  • Aktualisiert am

Uli Hoeneß Bild: dpa

Im Strafverfahren gegen den Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß hat es nach Angaben von Justizminister Winfried Bausback keine Absprache gegeben. „Ich zweifle nicht daran“, sagte er der F.A.Z.

          Der bayerische Justizminister Winfried Bausback hat in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung deutlich gemacht, dass es im Strafverfahren des Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß aus seiner Sicht keine Absprache gab. Schließlich hätten alle Prozessbeteiligten erklärt: „Es gab keinen Deal im Fall Hoeneß“. Der CSU-Politiker fügte hinzu: „Informelle Absprachen sind unzulässig, ich zweifle nicht daran, dass sich Gericht und Staatsanwaltschaft rechtskonform verhalten haben.“

          Das Recht dürfe nicht unterscheiden zwischen potenten und weniger potenten Beteiligten, sondern müsse die Angeklagten unabhängig von ihrer gesellschaftlichen Stellung gleich behandeln. Bausback beklagte den großen Unterschied zwischen „der Seite der anwaltschaftlichen Vertretung großen rechtlichen und auch wirtschaftlichen Sachverstand gebündelter Organisationen“ und den Staatsanwaltschaften „Da müssen wir aufpassen, dass wir nicht in ein Gefälle geraten“, sagte Bausback der F.A.Z.

          „Die Betroffenen haben Persönlichkeitsrechte“

          Er kritisierte zudem: „Dass Durchsuchungen vor laufender Kamera erfolgen, das ist eine Entwicklung, die nicht gut ist. Bei allem Respekt vor dem Informationsanspruch der Presse – es gilt die Unschuldsvermutung, die Betroffenen haben Persönlichkeitsrechte.“ Bausback ergänzte: „Wir müssen uns alle anstrengen, dass das Persönlichkeitsrecht in unserer Rechtsordnung auch im Rahmen von Ermittlungshandlungen gewahrt wird.“

          Es mache ihm Sorgen, „dass das Bild deutscher Jugendlicher von der deutschen Justiz zunehmend statt von der Realität in unseren Gerichten von amerikanischen Serien geprägt ist.“ Die deutsche Justiz habe er nie als kritiklos erlebt. „Aber natürlich gibt es auch noch Verbesserungspotential“, sagte Bausback der F.A.Z.

          Das vollständige Interview  lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 14. Mai. Als Abonnent können Sie den Beitrag zudem im E-Paper oder in der Einzelausgabe im E-Kiosk, jeweils ab 20 Uhr schon am Vorabend lesen.

          Weitere Themen

          Lasst den Zufall entscheiden!

          Zukunft der Demokratie : Lasst den Zufall entscheiden!

          Ein Politikstudent erklärt in einem Gastbeitrag, warum Demokratie nicht zwangsläufig über Wahlen funktionieren muss. Ein Plädoyer für einen demokratischen Neuanfang.

          „Am Ende des Tages sind wir alle Menschen“ Video-Seite öffnen

          Neuseeland trägt Kopftuch : „Am Ende des Tages sind wir alle Menschen“

          Mit zwei Schweigeminuten haben die Menschen in Neuseeland der 50 Todesopfer der Moschee-Anschläge in Christchurch gedacht. Im ganzen Land stand das öffentliche Leben kurzzeitig still. Aus Solidarität mit den Muslimen trugen viele Menschen Kopftuch, auch Premierministerin Jacinda Ardern.

          Topmeldungen

          Brexit-Verschiebung : Erst mal Luft holen

          Die Verschiebung des Brexits soll Klarheit in Westminster schaffen. Aber Obacht: Es ist viel Druck im Kessel der britischen Politik. Hoffentlich explodiert er nicht.

          Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

          Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.