https://www.faz.net/-gpf-85jw1

Bayern : Warten auf Guttenberg

  • -Aktualisiert am

Karl-Theodor zu Guttenberg, nun mit Bart und neuer Brille Bild: dpa

In Bayern beginnt der politische Sommer wie jedes Jahr: mit dem Warten auf Karl-Theodor zu Guttenberg. Ehrfürchtig wird geraunt und spekuliert.

          In Bayern hat der politische Sommer begonnen – und mit ihm, wie jedes Jahr, das Warten auf Karl-Theodor zu Guttenberg. Wieder einmal wird ehrfürchtig geraunt, Horst Seehofer werde als Höhepunkt seiner Ferien sich in seinen Haus im Altmühltal mit Karl-Theodor zu Guttenberg treffen. Wie jedes Jahr sind damit herrliche Spekulationen verbunden, was alles aus einer solchen Zusammenkunft folgen könnte: Die Rückkehr des verlorenen Sohnes der CSU aus seinem amerikanischen Exil, eine Bundestagskandidatur 2017, ja, manche sehen schon wieder das Kanzleramt in Münchner Greifnähe gerückt. Und wie jedes Jahr wird rekapituliert, wann und wo Guttenberg zuletzt in Bayern gesehen wurde.

          Es gab Zeiten, in denen Bayern die Schotten beneidet haben. Weil die Schotten beim Streben nach Unabhängigkeit ein wenig mutiger als die Bayern waren, die sich nur heimlich trauten, Separatistenträumen wie denen eines Wilfried Scharnagl nachzuhängen. Weil vor einigen Jahren Männerbeine in Schottenröcken als hipper galten als in kurzen bayerischen Lederhosen. Weil Dudelsäcke es mühelos in Hardrock- und Punkbands schafften, während Alphörner als Kuriosum im Musikantenstadl zu verenden drohten.

          Lange konnten die Bayern auch dem Ungeheuer von Loch Ness – im Familienkreis als Nessie bekannt und beliebt – als Sommerereignis wenig entgegensetzen. Die Entdeckung des einen oder anderen Wolpertinger konnte die Weltpresse nicht anlocken. Das hat sich radikal gewandelt, seit regelmäßig die Sichtung Guttenbergs – oder die Erwartung einer solchen – vermeldet werden kann. Wer Guttie, das bayerische Fabelwesen, hat, muss dem Nessie nicht nachtrauern. Im Altmühltal soll schon ein Gerangel unter den Guttie-Jägern um die besten Beobachtungsplätze ausgebrochen sein. Grund zur Eifersucht zwischen Schotten und Bayern, zwischen Nessologen und Guttologen, besteht aber nicht.

          Nessie und Gutti sind enge Verwandte, sehr enge Verwandte. Für die Jakobiten ist der Wittelsbacher Herzog Franz von Bayern als Nachfahre der Stuarts legitimer König von England, Schottland, Irland und Frankreich – Francis II. lautet seine korrekte dynastische Reihung. Damit muss nicht lange darum gestritten werden, welches von beiden Gottesgeschöpfen die schöneren Sommerwellen im Medientümpel schlägt – Nessie oder Guttie: Es ist in jedem Fall ein bayerisches Fabelwesen.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Topmeldungen

          Wahlsieger in Großbritannien: Nigel Farage

          Europawahl : Brexit-Partei in Großbritannien stärkste Kraft

          Mit satten 31,5 Prozent liegt die europafeindliche Brexit-Partei von Nigel Farage in Großbritannien ersten Prognosen zufolge vorn. Die konservativen Tories müssen mit einer herben Schlappe rechnen.
          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.
          Großer Jubel bei Sebastian Wippel, dem AfD-Landtagsabgeordneten und Oberbürgermeisterkandidaten in der sächsischen Stadt Görlitz

          Europawahl : AfD siegt in Brandenburg und Sachsen

          Die AfD erreicht bei der Europawahl in Ostdeutschland große Zugewinne. In zwei Ländern ist sie nun stärkste Kraft – ein Fingerzeig für die Landtagswahlen im Herbst?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.