https://www.faz.net/aktuell/politik/bayern-seehofer-ruegt-csu-plan-zum-wahlrecht-14924409.html

Bayern : Seehofer rügt CSU-Plan zum Wahlrecht

  • Aktualisiert am

Nicht einverstanden: Ministerpräsident Horst Seehofer Bild: EPA

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat seiner CSU-Fraktion im Landtag den Marsch geblasen. Es geht um eine geplante Wahlrechtsreform, von der vor allem einer profitieren würde: die Partei selbst.

          1 Min.

          Im Streit über eine Wahlrechtsreform in Bayern hat der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer seiner Landtagsfraktion eine verantwortungslose Politik nur zu ihrem eigenen Nutzen vorgeworfen. Wenn die CSU die absolute Mehrheit habe, könne sie nicht ein Wahlrecht verabschieden, das vor allem ihr selbst nutze, sagte der Ministerpräsident am Dienstag am Rande der Sitzung des Landtags.

          Der Plan der Fraktion sieht vor, dass bei Kommunalwahlen wieder ein Auszählverfahren angewendet wird, das tendenziell größere Parteien begünstigt. „Es geht für mich um meine politische Grundüberzeugung“, begründete Seehofer seine kategorische Ablehnung. Zudem wisse er genau, welche Folgen ein solches Handeln für die CSU hätte: „Wir würden massiv Vertrauen entzogen bekommen. Wir sind in den letzten Monaten vor der Bundestagswahl, wer dafür die Verantwortung übernehmen will, soll sie übernehmen. Ich tue es jedenfalls nicht.“

          Zuvor hatte die CSU-Fraktion in ihrer Sitzung abermals kurz über die geplante Wahlrechtsreform diskutiert. Demnach soll der Antrag trotz der Kritik Seehofers am Mittwoch in den Innenausschuss eingebracht werden, bereits im April solle er dann im Landtag diskutiert werden.

          Weitere Themen

          Macron hält an Premier Borne fest

          Frankreich : Macron hält an Premier Borne fest

          Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei den Parlamentswahlen hat sich Frankreichs politische Landschaft grundlegend verändert. Eine der wenigen Konstanten: Premierministerin Elisabeth Borne.

          Topmeldungen

          Ein Mann steht auf Trümmern in einem durch russischen Beschuss zerstören Sportkomplex der Polytechnischen Hochschule in der ukrainischen Hauptstadt Kiew am 24. Juni 2022.

          Was in der Nacht geschah : Explosionen erschüttern Kiew

          In der Hauptstadt Kiew waren am frühen Morgen mehrere Explosionen zu hören. Kiew und Moskau bestätigen die russische Einnahme der strategisch wichtigen Stadt Sewerodonezk. Russland will atomwaffenfähige Raketen in Belarus stationieren. Der Überblick.
          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.