https://www.faz.net/-gpf-98uj8

Aufnahmeeinrichtung in Bamberg : Übungsplatz für die deutsche Flüchtlingspolitik

Sieben Quadratmeter: So viel Wohnraum steht jedem Flüchtling zu. Bild: Tobias Schmitt

So wie in Bamberg soll künftig überall mit Asylbewerbern verfahren werden: Hier liegt die Blaupause für die sogenannten „Anker-Zentren“. Die Stadt hadert mit ihrer Vorbildrolle.

          6 Min.

          Im Osten Bambergs, auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne der amerikanischen Streitkräfte, lässt sich ein Blick in die Zukunft der deutschen Asylpolitik werfen. Hier liegt, hinter stacheldrahtbewehrten Zäunen und bewacht von Sicherheitspersonal, die „Aufnahmeeinrichtung Oberfranken“ (AEO). Es ist die Blaupause für die sogenannten Anker-Zentren, die bald im ganzen Land entstehen sollen. Die Idee: Bis über den Antrag eines Asylbewerbers entschieden ist, soll er in einer Massenunterkunft bleiben, in der alle wichtigen Behörden zusammensitzen. In Horst Seehofers (CSU) „Masterplan für schnellere Asylverfahren und konsequentere Abschiebungen“ sind solche Zentren ein wichtiges Element. Bis zum Herbst will der Bundesinnenminister die ersten Einrichtungen eröffnen.

          Andreas Nefzger
          Redakteur in der Politik.

          Aber taugt Bamberg tatsächlich als Modell für den Bund? Wer sich in Bamberg umhört, der findet viele, die mit ihrer Vorbildfunktion hadern. Anwohner, die über kriminelle Flüchtlinge klagen. Einen Oberbürgermeister, der inzwischen für seine eigene Obergrenze kämpft. Für den bayerischen Innenminister und Parteifreund Seehofers, Joachim Herrmann, hingegen ist die Sache klar. Herrmann spricht von einer „Vorreiterrolle“ Bayerns: „Es geht nun in erster Linie darum, dass die anderen Länder dem bayerischen Beispiel rasch folgen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.
          
              China rüstet nuklear auf: Militärparade mit Atom

          Nukleare Aufrüstung : Testet China Hyperschallgleiter?

          Ein neues Waffensystem könnte Amerikas Raketenabwehr überwinden. Berichte über den Test eines Hyperschallgleiters, der aus dem Weltall angreifen soll, werden aber von Peking dementiert.