https://www.faz.net/-gpf-8ewq2

Ehemaliger Ministerpräsident : Lothar Späth ist tot

  • Aktualisiert am

Lothar Späth (1937 - 2016) Bild: Barbara Klemm

Baden-Württembergs ehemaliger Ministerpräsident Lothar Späth ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Viele Politiker würdigen seinen Verdienst für das Bundesland und seinen Einsatz nach der deutschen Wiedervereinigung.

          Baden-Württembergs ehemaliger Ministerpräsident Lothar Späth ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Nach Informationen der F.A.Z. verstarb der CDU-Politiker in der Nacht zum Freitag in einem Pflegeheim im Raum Stuttgart.

          Späth war von 1978 bis 1991 Ministerpräsident. Er folgte auf Hans Filbinger, der im Zuge der so genannten „Filbinger-Affäre“ zurücktreten musste. Bekannt wurde Späth auch unter seinem Spitznamen „Cleverle“, den er für seine Wirtschaftsreformen im Bundesland erhielt. Im Jahr 1991 trat Späth selbst im Zuge der „Traumschiff-Affäre“ zurück. Anschließend wechselte Späth in die Wirtschaft.

          Von 1991 bis 2003 hatte Späth das Jenaer Optikindustrieunternehmens Jenoptik geleitet. Erst vor zehn Tagen war bekannt geworden, dass Späth an Demenz erkrankt war. Späth lebte zuletzt in einem Pflegeheim.

          Der Vorsitzende der CDU in Baden-Württemberg, Thomas Strobl, sagte zum Tod des früheren Ministerpräsidenten: „Lothar Späth hat das Land Baden-Württemberg in einem modernen und zukunftsweisenden Sinne erfolgreich und positiv geprägt. Er war mir lange persönlich ein liebevoller und kluger Ratgeber. Ich bin sehr traurig.“

          Auch die Spitzen von SPD und FDP drückten ihre Trauer aus. Späth sei ein großer Ministerpräsident gewesen, sagten SPD-Landeschef Nils Schmid und FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke unisono. Er habe die Weichen dafür gestellt, dass Baden-Württemberg zum Innovationsland Nummer eins werden konnte, sagte Schmid, der auch Wirtschaftsminister ist. „Wir erinnern uns an ein wahres Energiebündel der Landespolitik.“ Nach den Worten von Rülke hat Späth das Land zu bundespolitischer Bedeutung geführt. Er sei ein quirliger Querdenker gewesen. „Sein Einfallsreichtum, sein Ideenreichtum waren ein großes Glück für unser Land.“

          Der Bundesrat würdigte Späth für „großartige Verdienste“ um Baden-Württemberg, sagte Bundesratspräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Freitag während einer Sitzung der Länderkammer. Auch beim Aufbau der ostdeutschen Bundesländer sei man ihm „zu großem Dank verpflichtet“, das gelte für Sachsen, aber auch für Thüringen und das Unternehmen Jenoptik. „Wir teilen die Trauer der Angehörigen um Lothar Späth.“ Er sei „ein großartiger Politiker der Bundesrepublik Deutschland“ gewesen.

          Weitere Themen

          Was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          EU will bis 2050 klimaneutral werden Video-Seite öffnen

          Gipfeltreffen in Brüssel : EU will bis 2050 klimaneutral werden

          Im Kampf gegen den Klimawandel will sich der EU-Gipfel auf das Ziel festlegen, bis zum Jahr 2050 Treibhausgasneutralität zu erreichen. Im letzten Entwurf für das Treffen der Staats- und Regierungschefs ist der Termin erstmals genannt.

          Topmeldungen

          Nicht zu stoppen: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson auch in vierter Auswahlrunde klar vorn

          Boris Johnson hat auch die vorletzte Auswahlrunde bei den britischen Konservativen gewonnen. Innenminister Sajid Javid schied aus. Noch heute folgt die letzte Abstimmung bei den Tory-Abgeordneten.
          Europäisches Tandem: Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian (links) und sein deutscher Amtskollege Heiko Maas am Mittwoch in Paris

          Plan wider die Lähmung : So wollen Maas und Le Drian Europa stärken

          Das deutsch-französische Tandem stockt. Die Außenministerien in Berlin und Paris haben hinter den Kulissen ein Programm entwickelt, wie es künftig besser laufen kann – und Europa handlungsfähiger werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.