https://www.faz.net/-gpf-7q0ak

Streit über Schulkonferenzen : Lehrer wollen ihre Mehrheit behalten

Abiturprüfung in Hannover - In Niedersachsen werden Schulkonferenzen nicht paritätisch besetzt Bild: dpa

In Baden-Württemberg wehren sich Gymnasiallehrer gegen eine grün-rote Reform: In der Schulkonferenz sollen sie mit Eltern und Schülern gleichberechtigt werden. Sie fürchten skurrile Folgen.

          1 Min.

          An diesem Mittwoch wird die grün-rote Koalition in Baden-Württemberg eine Schulgesetzänderung in den Landtag einbringen, wonach die Schulkonferenz künftig drittelparitätisch besetzt ist: Eltern, Schüler und Lehrer sollen jeweils vier Stimmen haben. Damit will Kultusminister Andreas Stoch (SPD) das Schulleben demokratischer gestalten. Doch unter den Lehrern regt sich Widerstand.

          Heike Schmoll
          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Nach Auffassung von Lehrerverbandsvertretern dürfen Lehrer in der Schulkonferenz nicht von Eltern und Schülern überstimmt werden können. „Umstellungen wie Inklusion oder Ganztagsbetrieb dürfen nicht über die Köpfe derjenigen eingeführt werden, die als Fachkräfte die dauerhafte dienstliche und pädagogische Verantwortung tragen“, sagte der Vorsitzende des baden-württembergischen Philologenverbands, Bernd Saur. Im Schulleiterbesetzungsverfahren könne die neue Kräfteverteilung dazu führen, dass ein 16 Jahre alter Schüler als einziger Vertreter einer Schule in der Auswahlkommission über deren Leiter mitbestimme, so Saur.

          Bernd Saur, Vorsitzender des Philologenverbandes
          Bernd Saur, Vorsitzender des Philologenverbandes : Bild: dpa

          Die Schulkonferenz bestimmt grundlegende Fragen wie Unterrichtsbeginn, Schul- und Hausordnung, Besetzung der Schulleiterstelle sowie die Umwandlung in eine Gemeinschafts- oder Ganztagsschule mit. Bisher hatten die Lehrer in dem Gremium mit sechs Stimmen die Mehrheit. Es sei nicht zu befürchten, dass Eltern und Schüler bei der Einrichtung einer Ganztagsschule oder einer Gemeinschaftsschule in der Schulkonferenz geschlossen gegen die Lehrer stünden, beruhigte das Kultusministerium.

          Der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Heinz-Peter Meidinger, lehnt paritätisch besetzte Schulkonferenzen schon aus Datenschutzgründen ab. Versetzungsentscheidungen und Notenvergabe müssten in der professionellen Hand der Lehrer liegen. Es gehe dabei nicht um die Verteidigung von Machtpositionen, sondern um die Neutralität der Schule, an der Entscheidungen fachlich begründet fallen müssten.

          Droht die Entprofessionalisierung der Schule?

          Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, warnte ebenfalls vor einer Entprofessionalisierung der Schule. Bewerbungsunterlagen von künftigen Schulleitern, familiäre Probleme bei Versetzungen und der Notengebung gehörten in die Hände der Lehrer, die zur Amtsverschwiegenheit verpflichtet seien.

          In den Ländern sind die Schulkonferenzen unterschiedlich zusammengesetzt. Hessen, Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt und Bayern kennen keine paritätische Zusammensetzung, in Nordrhein-Westfalen gilt sie nur an einigen Schulen. In allen anderen Ländern sind die Schulkonferenzen drittelparitätisch besetzt.

          Weitere Themen

          Noch mehr Macht für Kaïs Saïed

          Tunesiens Präsident : Noch mehr Macht für Kaïs Saïed

          Zwei Monate nachdem er die Regierung entlassen und das Parlament suspendiert hat, gibt Tunesiens Präsident sich weitere Befugnisse: Künftig will Kaïs Saïed per Dekret Gesetze erlassen. Die Kritik im Land nimmt zu.

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Was sich Mediziner wünschen

          F.A.Z.-Konferenz : Was sich Mediziner wünschen

          Der Chef der kassenärztlichen Bundesvereinigung beklagt, dass es in fast jedem Gesundheitsberuf einen Mangel gibt. Die Berufe müssten attraktiver werden.

          Topmeldungen

          Kevin Kühnert und Olaf Scholz machen Wahlkampf  in Berlin.

          Was kommt nach der Wahl? : Rot-grün-rote Morgenluft

          Norbert Walter-Borjans malt sich den Kanzler Scholz auch als Zweitplatzierten aus, Kevin Kühnert bringt den obligatorischen Mitgliederentscheid ins Spiel. Beides lässt die Fanclubs der Linkspartei hoffen.
          Im Fernsehen, wie hier beim letzten Triell, traten die Kandidaten mit offenem Visier an. Im Netz wird aus dem Hinterhalt geschossen.

          Hetze im Internet : Der schmutzige Wahlkampf

          Sie finden der Kampf ums Kanzleramt zwischen Baerbock, Laschet und Scholz sei eine müde Sache, langweilig und gebremst? Die Kampagnen im Netz zeigen etwas anderes.
          Das Kohlekraftwerk Mehrum, daneben Windräder

          Energie : Preisrekorde gefährden Green Deal

          Strom und Gas sind so teuer wie lange nicht. Für die EU-Kommission kommt das zur Unzeit – und einige Länder haben schon Notfallpläne verabschiedet.
          Was macht der Umgang mit Sexrobotern mit uns?

          Die Zukunft der Intimität : Was willst du fühlen?

          Zeit für große Emotionen: Neue technische Hilfsmittel, Künstliche Intelligenz und spezielle Drogen verändern unser Verständnis von Intimität, Liebe – und Sex.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.