https://www.faz.net/-gpf-8fbc9

Baden-Württemberg : CDU für Verhandlungen mit den Grünen

  • Aktualisiert am

Bald Partner in Stuttgart? Der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) am Dienstag mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Guido Wolf (r.) und dem CDU-Landesvorsitzenden Thomas Strobl Bild: dpa

Die CDU-Landtagsfraktion in Stuttgart hat für Koalitionsverhandlungen mit den Grünen gestimmt. Präsidium und Vorstand der Landespartei wollen am Nachmittag über die Aufnahme von Gesprächen entscheiden.

          Die CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg hat einstimmig für Koalitionsverhandlungen mit den Grünen votiert. Das sagte Fraktionschef Guido Wolf nach der Sitzung am Mittwoch in Stuttgart. Am Nachmittag wollen Präsidium und Vorstand der Landes-CDU darüber beraten, ob die Union in konkrete Verhandlungen mit den Grünen eintreten soll.

          Bei einem „Ja“ könnten bereits an diesem Freitag offizielle Gespräche aufgenommen werden. Sollten sie erfolgreich abgeschlossen werden, wäre die bundesweit erste grün-schwarze Koalition auf Landesebene perfekt.

          Bei der Landtagswahl am 13. März hatten die Grünen erstmals in Deutschland die CDU als stärkste Kraft überholt. Die beiden theoretisch möglichen Dreierbündnisse unter Einbeziehung von SPD und FDP hatten sich zerschlagen. Grün-Schwarz ist die letzte Möglichkeit, eine stabile Regierung zu bilden.

          Grüne und die CDU – Gemeinsamkeiten und Differenzen

          Mehr Sicherheit, weniger Schuldenaufnahme im Landesetat und gute Bildungschancen für alle Kinder: Wenn es um allgemeine Ziele geht, sind Grüne und CDU schnell beieinander. Der Teufel steckt aber häufig im Detail, wie einige Beispiele zeigen.

          Verkehr: Die Grünen wollen die bestehende Infrastruktur besser nutzen und den Radverkehr weiterentwickeln. Die CDU setzt hingegen im Autoland Baden-Württemberg auf den Straßenbau und will dafür eine Milliarde Euro locker machen.

          Gemeinschaftsschulen: Die Grünen wollen diese Schulart ausbauen, die CDU will hingegen Realschulen, Gymnasien und Berufliche Schulen besonders fördern. Die CDU will keine neuen Gemeinschaftsschulen mehr genehmigen.

          Integration: Baden-Württemberg solle zum Vorreiter bei den Integrationsangeboten für Menschen ausländischer Herkunft werden, sagte CDU-Landeschef Thomas Strobl jüngst. Das unterschreiben sicher auch die Grünen. Doch was ist, wenn jemand sich der Integration verweigert?

          Polizei: Die CDU will die Polizei um 1500 Stellen aufstocken. Die Grünen versprechen eine Einstellungsoffensive mit 2800 Ausbildungsplätzen. Umstritten ist eine anonymisierte Kennzeichnungspflicht für Polizisten bei Großeinsätzen und Demonstrationen. Die Grünen wollen sie, die CDU nicht.

          Landeshaushalt: CDU und Grüne haben bereits unisono erklärt, ab 2020 keine neuen Schulden im Landeshaushalt mehr aufnehmen zu wollen. Denn ab da gilt die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse.

          Direkte Demokratie: Die Grünen wollen die direkte Demokratie stärken. Die CDU hält Bürgerbeteiligung prinzipiell für nicht schlecht - aber nur in Maßen.

          Reform des Landtagswahlrechts: Bislang hat jeder Wähler in Baden-Württemberg bei der Landtagswahl nur eine Stimme. Die Grünen wollen ein Zwei-Stimmen-Wahlrecht mit einer Landesliste einführen, um den Anteil von Frauen im Parlament anzuheben. Eine Reform scheiterte in der vergangenen Legislaturperiode vor allem an der CDU.

          Bundesrat: Wie stimmt Grün-Schwarz im Bundesrat ab - mit dem Block der CDU-geführten Länder oder mit dem der rot-grünen Länder? Sind sich die Regierungspartner nicht einig, kann sich ein Land enthalten. Die CDU mahnt aber, das dürfe nicht zur Regel werden.

          Weitere Themen

          Regierungschef Babis übersteht Misstrauensvotum

          Tschechien : Regierungschef Babis übersteht Misstrauensvotum

          Seit Wochen gibt es Massenproteste gegen den unter Korruptionsverdacht stehende Milliardär. Doch der Opposition gelang es nicht die notwendigen Stimmen für eine Absetzung des Ministerpräsidenten zusammenzubekommen.

          Topmeldungen

          Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis

          Tschechien : Regierungschef Babis übersteht Misstrauensvotum

          Seit Wochen gibt es Massenproteste gegen den unter Korruptionsverdacht stehenden Milliardär. Doch der Opposition gelang es nicht, die notwendigen Stimmen für eine Absetzung des Ministerpräsidenten zusammenzubekommen.
          Unser Sprinter-Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Sprinter : Schweiß und Tränen

          Die starke Sonneneinstrahlung könnte bald Baustellen lahmlegen, dem Ehrenamt muss wieder mehr Achtung entgegengebracht werden – und der Weltkonjunktur droht mehr Ungemach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.