https://www.faz.net/-gpf-37po

Autounfall : Bremer Sozialsenatorin Adolf tödlich verunglückt

  • Aktualisiert am

Tödlich verunglückt: Bremens Sozialsenatorin Hilde Adolf Bild: dpa

Hilde Adolf, Sozialsenatorin in Bremen, ist am Mittwoch abend bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

          1 Min.

          Die Bremer Sozialsenatorin Hilde Adolf ist am Mittwochabend bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 27 zwischen Bremen und Bremerhaven tödlich verunglückt. Nach Polizeiangaben war die 48 Jahre SPD-Politikerin auf dem Heimweg nach Bremerhaven.

          Als sie gegen 19.45 Uhr zwischen Schwanewede und Uthlede einen Lastwagen überholen wollte, kam ihr Dienstauto nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Mittelleitplanke. Anschließend schleuderte das Fahrzeug nach rechts und prallte gegen mehrere Bäume. Wie es zu dem Unfall kommen konnte , ist nach Polizeiangaben noch unklar. Es gelte, das Expertengutachten abzuwarten, hieß es. Hilde Adolf, die allein im Auto war, starb noch an der Unfallstelle. Die 48-Jährige war verheiratet und hinterlässt einen Sohn.

          Glaubwürdige und angesehene Politikerin

          Hilde Adolf galt in der Öffentlichkeit als glaubwürdige Politikerin und genoss besonders in Bremerhaven hohes Ansehen. Erst in der vergangenen Woche hatte sie den Vorsitz in der Frauenministerinnen-Konferenz der Länder übernommen und als Schwerpunkt ihrer Arbeit den Bereich Gesundheit benannt.

          Der zertrümmerte Unfallwagen von Hilde Adolf

          Mit Bestürzung reagierte der Bremer Senat auf den Tod der Sozialsenatorin. Regierungschef Henning Scherf (SPD) wurde noch am Abend informiert und zog sich nach dem Tod seiner engen Parteifreundin zurück. Die Unfallstelle gilt bei Polizei und Abschleppdiensten als berüchtigt. Vor fast zwei Jahren - am 4. März 2000 - war auch Henning Scherf mit seiner Ehefrau Luise an fast der gleichen Stelle verunglückt. Die von ihm gesteuerte schwere Limousine war auf eisglatter Straße ins Schleudern geraten und gegen eine Leitplanke geprallt. Scherf wurde leicht verletzt, seine Frau erlitt einen Beckenbruch.

          Weitere Themen

          Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Weitere Zeugen belasten Trump Video-Seite öffnen

          Impeachment-Untersuchung : Weitere Zeugen belasten Trump

          Jennifer Williams, Sicherheitsberaterin bei Vizepräsident Mike Pence und Army-Offizier Alexander Vindman standen bei der neusten Anhörung zur möglichen Amtsenthebung Donald Trumps im Zeugenstand – und auch ihre Schilderungen belasten den Präsidenten.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Johnson gegen Corbyn : Kaum Fehler, aber auch keine Vorstöße

          Vor der Wahl in Großbritannien sind Premierminister Johnson und sein Herausforderer Jeremy Corbyn im britischen Fernsehen aufeinandergetroffen. Doch den hohen Erwartungen der Vortage konnte das TV-Duell nicht standhalten.
          Mann des Abends: Serge Gnabry

          6:1 gegen Nordirland : Deutsches Schaulaufen zum Gruppensieg

          Zum Abschluss bereitet die EM-Qualifikation doch noch unbeschwerte Freude: Gegen Nordirland gibt es einen 6:1-Sieg. Gnabry trifft dreimal, Goretzka zweimal. Zur Belohnung gibt es im Sommer drei EM-Heimspiele.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.