https://www.faz.net/-gpf-9flp4

Migranten in Australien : Australien lässt Asylsuchende aus Nauru ins Land

  • Aktualisiert am

Eine Unterkunft des Flüchtlingslagers auf der Pazifikinsel Nauru. Bild: dpa

Australien steht wegen des harten Umgangs mit Asylsuchenden international in der Kritik. Die jetzige Erlaubnis gilt nur für Menschen, die medizinische Hilfe brauchen.

          Nach starkem internationalem Druck hat Australien mehrere zwangsweise auf der Insel Nauru untergebrachte Migrantenfamilien zur medizinischen Behandlung ins Land einreisen lassen. Das teilten Flüchtlingshelfer am Donnerstag mit.

          Seit 2013 bringt Australien Asylsuchende, die auf dem Seeweg ankommen, in Lagern in der Inselrepublik Nauru sowie auf der zu Papua Neuguinea gehörenden Insel Manus unter. Nauru liegt im Pazifischen Ozean rund 3000 Kilometer nordöstlich von Australien und hat etwa 13.000 Einwohner. Dort leben derzeit etwa 900 Flüchtlinge, einige schon seit fünf Jahren.

          Canberra lehnt eine Änderung seiner Migrationspolitik bisher ab. Premierminister Scott Morrison gerät aber zunehmend unter Druck, eine Lösung für die festgehaltenen Asylsuchenden zu finden, weil sich Ärzte und Flüchtlingsorganisationen um deren Wohlergehen sorgen.

          Im Gespräch ist unter anderem die Möglichkeit, Asylsuchende ins benachbarte Neuseeland zu bringen, so lange sichergestellt werden kann, dass sie von dort nicht nach Australien reisen können. Über eine entsprechende Gesetzesvorlage von 2016 könnte im November im Parlament beraten werden.

          Eine Delegation von Religionsgruppen appellierte am Donnerstag an Einwanderungsminister David Coleman für eine Umsiedlung der Asylsuchenden nach Australien. „Wir müssen sie hierher bringen und entweder in Australien ansiedeln oder ein anderes geeignetes Land finden, das sie aufnimmt“, sagte der anglikanische Bischof Philip Huggins.

          Weitere Themen

          Besser als ihr Ruf

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz Video-Seite öffnen

          CDU-Kandidat sticht AfD aus : Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz

          In Görlitz, einer sächsischen Stadt an der Neiße und damit an der Grenze zu Polen gelegen, hat in einer Stichwahl der CDU-Bewerber Ursu mit gut 55 Prozent der Stimmen gewonnen. Für die AfD trat in der Stichwahl der gebürtige Görlitzer und Polizeikommissar Sebastian Wippel an.

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.