https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/zwei-tote-bei-protesten-gegen-militaermachthaber-im-sudan-18065365.html

Sudan : Zwei Tote bei Protesten gegen Militärmachthaber

  • Aktualisiert am

Proteste in Khartum (Archivbild) Bild: Reuters

In der sudanesischen Hauptstadt Khartum ist ein Demonstrant von Einsatzkräften erschossen worden. Seit dem Militärputsch im Oktober starben bereits fast 100 Menschen bei der Niederschlagung von Protesten.

          1 Min.

          Bei den anhaltenden Protesten gegen die Militärmachthaber im Sudan sind am Samstag abermals zwei Demonstranten getötet worden. Ein Demonstrant sei von Sicherheitskräften erschossen worden, ein weiterer in Khartum wegen des Einsatzes von Tränengas erstickt, teilte eine Ärztegewerkschaft mit. Durch die gewaltsame Niederschlagung von Protesten gegen den Militärputsch vom 25. Oktober starben damit bereits 98 Menschen, wie es weiter hieß. Hunderte weitere Demonstranten wurden seitdem verletzt oder festgenommen.

          Am Samstag protestierten tausende Menschen in mehreren Bezirken der Hauptstadt Khartum gegen den Putsch und forderten eine zivile Regierung. Armeechef Abdel Fattah al-Burhan hatte im Oktober den Ausnahmezustand verhängt und die Regierung abgesetzt, die nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Omar al-Baschir im April 2019 den Übergang zu demokratischen Wahlen leiten sollte. Seitdem kommt es regelmäßig zu Massenprotesten, gegen die das Militär oft gewaltsam vorgeht.

          Die Vereinten Nationen und die Afrikanische Union – die den Sudan suspendierte – dringen auf einen Dialog zwischen allen politischen Kräften. Sie befürchten sonst ein endgültiges Scheitern des Staates auf wirtschaftlicher und sicherheitspolitischer Ebene. Laut den Vereinten Nationen wird bis zum Jahresende jeder zweite Sudanese Hunger leiden. Enttäuscht über den Putsch lehnt die Zivilbevölkerung jedoch einen Dialog mit den Militärs ab, die wiederum „Kompromisse“ von den Demokratie-Befürwortern verlangen.

          Weitere Themen

          Erdogan bekommt, was er will

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Klingbeils Werbetour in Polen

          Lob für Flüchtlingshilfe : Klingbeils Werbetour in Polen

          Man habe beim Thema Russland zu wenig auf die östlichen Nachbarn gehört, hatte SPD-Chef Klingbeil jüngst bekannt. Jetzt reist er nach Polen und erklärt, die Zeit der Entspannungspolitik Willy Brandts sei vorbei.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan gibt sein Veto auf.

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.