https://www.faz.net/-gpf-aikig

Auto in Brand gesteckt : Zwei Israelis in Ramallah angegriffen

Zerstört: Das Auto von zwei Israels in Ramallah Bild: AP

Die palästinensische Polizei brachte die beiden Männer in Sicherheit. Zuvor hatte eine Gruppe von Palästinensern die Israelis in Ramallah angegriffen. Israelis ist der Zutritt zu den von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwalteten Gebieten untersagt.

          2 Min.

          Zwei Israelis, die in ihrem Auto mitten in die Stadt Ramallah gefahren waren, sind von der palästinensischen Polizei in Sicherheit gebracht worden, nachdem eine Gruppe von Palästinensern sie angegriffen hatte. Das Auto der beiden ultraorthodoxen Juden wurde in Brand gesteckt. Sie selbst blieben unverletzt, die Polizei übergab sie israelischen Sicherheitskräften. 

          Christian Meier
          Politischer Korrespondent für den Nahen Osten und Nordostafrika.

          Der israelischen Armee zufolge haben die beiden Zivilisten angegeben, sie seien am Mittwochabend auf dem Weg in die Siedlung Hashmonaim gewesen und versehentlich nach Ramallah geraten. Die palästinensische Stadt liegt im sogenannten A-Gebiet des Westjordanlands. Israelis ist der Zutritt zu diesen von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) verwalteten Gebieten durch Schilder am Straßenrand untersagt. 

          Laut israelischen Medienberichten gelangten die Beiden bis zum Manara-Platz im Zentrum Ramallahs. Dort wurden sie von Palästinensern gestoppt. Es sei „nicht schwer gewesen, zu sehen, dass sie Juden sind", zitierte die Zeitung „Haaretz" einen Zeugen. Das Auto habe herausgestochen: „Es sah aus wie eines von denen, die religiösen Leuten gehören, die mit Lautsprechern herumfahren und religiöse Musik spielen." In Medienberichten hieß es, bei den zwei Personen habe es sich um Breslauer Juden gehandelt, eine spiritualistisch orientierte Strömung des ultraorthodoxen Judentums. 

          Lage im Westjordanland ist angespannt

          Mehrere Dutzend Personen umringten den Berichten zufolge das Auto und begannen, es zu verwüsten. Die Polizei griff allerdings schnell ein und holte die zwei Insassen aus dem Auto. Das leere Fahrzeug wurde daraufhin verwüstet und angezündet. Auf im Internet veröffentlichten Videos war das brennende Auto zu sehen. Die beiden Juden wurden von der PA-Polizei zu einem Checkpoint am Rande Ramallahs gebracht. Dort übernahm die israelische Armee sie. Die Beiden waren Armeeangaben zufolge unverletzt, sie wurden zur Befragung durch die israelische Polizei gebracht.   

          Im Westjordanland ist die Lage seit längerer Zeit angespannt. Gewaltsame Übergriffe jüdischer Siedler auf Palästinenser haben in diesem Jahr stark zugenommen, bis zum Herbst waren es Hunderte. Medienberichten zufolge stieg ihre Zahl im Vergleich mit dem Jahr 2019 um das Eineinhalbfache an. Vor zwei Wochen rief der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz ein Krisentreffen ein, um zu beraten, wie man der Entwicklung begegnen könne, die vor allem von radikalen jüngeren Siedlern ausgeht. Auch israelische Soldaten und Polizisten werden gelegentlich von ihnen angegriffen, zugleich werfen Menschenrechtsorganisationen den israelischen Sicherheitskräften vor, die Siedlergewalt gegen Palästinenser regelmäßig zu decken oder sogar zu unterstützen. Siedlervertreter beklagen wiederum eine Zunahme von Vorfällen, bei denen sie von Palästinensern mit Steinen beworfen werden. 

          Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für den Nahost-Friedensprozess, Tor Wennesland, warnte am Dienstag vor dem UN-Sicherheitsrat vor "einer weiteren tödlichen Eskalation der Gewalt" in Israel und Palästina, sollte die Lage vor Ort nicht beruhigt werden können. Neben der Gewalt nannte er unter anderem den Siedlungsbau im Westjordanland und in Ostjerusalem, der von Israel fortgeführt wird. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?