https://www.faz.net/-gpf-aeqv6

Zurückgelassene Ortskräfte in Afghanistan : Er hat ausgedient

Afghanen an der Grenze zu Pakistan Bild: Reuters

Einst saß er in Hamburg im Jugendknast, später riskierte er für deutsche Soldaten in Afghanistan seinen Kopf. Nun droht einem Bundeswehr-Dolmetscher in Kabul der Tod.

          8 Min.

          Diese Geschichte handelt von deutscher Verantwortung. Einerseits geht es um die Frage: Wie gehen wir mit Leuten um, die Deutschland treu gedient haben und dafür ihr Leben aufs Spiel setzten? Andererseits: Was machen wir mit Menschen, die in Deutschland Schutz gesucht haben und dann deutsche Gesetze brachen? Und schließlich, was diesen ganz speziellen Fall betrifft, um den es hier gehen soll: Was schulden wir jenen, auf die, wie es das Schicksal will, beides zutrifft?

          Livia Gerster
          Redakteurin in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Beginnen wir mit der ersten Frage, die sich jeden Tag drängender stellt, seit die Bundeswehr Afghanistan verlassen hat und die Taliban das Land überrennen. Zalmai Ahmadi ist einer von denen, die deutschen Soldaten zur Seite standen und nun allein im Krieg zurückbleiben. Andere haben gekocht oder geputzt, Ahmadi hat übersetzt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.