https://www.faz.net/-gpf-8vtm0

Regierung Polens : Zurechnungsfähig?

„Das ist keine Niederlage, das ist ein Sieg“, behauptet die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo in Bezug auf die Wahl des EU-Ratspräsidenten. Bild: Reuters

Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo bezeichnet die Niederlage bei der Wahl des EU-Ratspräsidenten als Sieg. Nun scheint selbst Ungarn an der Zurechnungsfähigkeit ihrer Regierung zu zweifeln.

          Die Worte der polnischen Ministerpräsidentin Beata Szydlo bei der Rückkehr vom EU-Gipfel klingen wie ein Gruß aus einer anderen Realität: „Das ist keine Niederlage, das ist ein Sieg.“ Wenn die Siege der polnischen Regierung darin bestehen, allein gegen die 27 anderen Mitgliedstaaten in einer wichtigen Frage zu stehen und zu verlieren – wie sehen dann erst ihre Niederlagen aus? Das Zahlenverhältnis der Abstimmung bei der Wiederwahl des EU-Ratspräsidenten Donald Tusk gegen Warschaus Widerstand drückt dabei noch nicht einmal das ganze Ausmaß des Schadens aus, der für Polen dabei entstanden ist. Seine Chancen, Entscheidungen in der EU positiv in seinem Sinne zu beeinflussen, sind nach dieser Farce dramatisch gesunken.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Sogar aus den um Wahrung der diplomatischen Form bemühten Stellungnahmen von Warschaus engstem Verbündeten Ungarn klingen Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der polnischen Führung heraus. Selbst wenn man die Frage beiseiteschiebt, ob die Wahl Tusks für die EU gut ist oder nicht, ist es beängstigend, wie falsch die Regierung eines großen Mitgliedstaates die Kräfteverhältnisse einschätzt – und wie stolz sie auch noch auf ihre Unfähigkeit ist, Bündnisse zu schmieden.

          Aber nicht nur die Stellung Polens in der EU ist unterminiert, die ganze Gemeinschaft ist dadurch geschwächt. So gut es ist, dass die übrigen Mitgliedstaaten dem parteipolitisch motivierten Erpressungsversuch Jaroslaw Kaczynskis in einer für die Handlungsfähigkeit der EU wichtigen Frage nicht nachgegeben haben, ein Sieg für die EU ist es nicht, zumal Warschau offenbar entschlossen ist, den Schaden für sich und alle anderen zu maximieren.

          Die Ankündigung des polnischen Außenministers, nun in der EU zu einer Blockadepolitik übergehen zu wollen, hat etwas von einem politischen Amoklauf. Wenn Warschau damit ernst macht, ist in einem Jahr, das für die EU auch so zu einem Schicksalsjahr werden kann, eine weitere Front eröffnet worden, welche die Gemeinschaft zerreißen kann. So erledigt die angeblich im nationalen Interesse handelnde polnische Regierung das Geschäft des Regimes, das gerade die größte Bedrohung für Polens Sicherheit darstellt. Im Kreml sollten sie Jaroslaw Kaczynski und seine Leute schon einmal für einen hohen Orden vormerken.

          Weitere Themen

          „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Bundesliga im Liveticker : Keine Schnitte für die Gäste

          Kaum ist die Wiesn eröffnet, trifft Lewandowski. Bei Hertha entzückt Dilrosuns Slalom. Freiburg ist Tabellenführer. Und Leverkusen führt sogar 2:0. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.