https://www.faz.net/-gpf-9gt93

Zu hohe Reisekosten : Chef des UN-Umweltprogramms tritt zurück

  • Aktualisiert am

Erik Solheim Bild: Reuters

Wie viel darf ein Funktionär reisen, um seine Aufgabe zu erfüllen? Dem Norweger Erik Solheim wurden zu hohe Reisekosten nun zum Verhängnis.

          Der Chef des UN-Umweltprogramms (Unep), Erik Solheim, tritt zurück. Das bestätigte der Norweger am Dienstagabend der norwegischen Zeitung „Dagens Næringsliv“. Solheim war wegen seiner vielen Reisen in die Kritik geraten. Er war seit 2016 Chef des Umweltprogramms.

          Nach einem Report, der vor zwei Monaten veröffentlicht wurde, hat der 63-Jährige in seinen ersten 22 Monaten im Job 4,1 Mio norwegische Kronen (424.000 Euro) für seine Touren veranschlagt. Neben den Auswirkungen auf das Klima und den Kosten kam das UN-Organ zu dem Schluss, dass Solheim nicht ausreichend dokumentiert hatte, dass alle Reisen tatsächlich dienstlich waren. Schweden und Dänemark hatten ihre Zuschüsse daraufhin gestoppt.

          Solheim rechtfertigte sich damit, dass umfangreiches Reisen wichtig sei, um die Arbeit des Unep für die Umwelt sichtbar zu machen. „Der Prüfbericht ist voller Fehler“, sagte Solheim der Zeitung von Nairobi aus, wo das Umweltprogramm seinen Sitz hat. „Er war eine Reaktion darauf, dass ich der führende Reformer in der UN war. Viele widersetzten sich den Reformen und trugen dazu bei, dass dieser Bericht erstellt wurde.“

          Weitere Themen

          Trumps zwielichtiges Telefonat

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.