https://www.faz.net/-gpf-xtm2

Zimbabwe : Tsvangirai bei Unfall verletzt

  • Aktualisiert am

Susan und Morgan Tsvangirai: Sie starb, er wurde schwer verletzt Bild: AP

Bei einem schweren Verkehrsunfall ist die Ehefrau des zimbabwischen Ministerpräsidenten Morgan Tsvangirai nach Angaben seiner Partei ums Leben gekommen. Tsvangirai selbst wurde schwer verletzt. Ihr Fahrzeug sei mit einem Lastwagen kollidiert, hieß es.

          In Zimbabwe ist Ministerpräsident Morgan Tsvangirai bei einem Autounfall am Freitag schwer verletzt worden, seine Frau Susan kam ums Leben. Das teilte ein Sprecher von Tsvangirais Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC), Eddie Cross, in Harare mit.

          „Morgan hat schwere Prellungen und Schnittverletzungen erlitten, aber ich muss zu meinem Bedauern sagen, dass Susan gestorben ist“, sagte Cross. Beide waren auf der Straße zwischen Harare und Masvingo rund 60 Kilometer außerhalb der Hauptstadt unterwegs, als ihr Fahrzeug mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammenstieß. Ihr Wagen habe sich dreimal überschlagen. Tsvangirai wurde zur medizinischen Behandlung nach Harare gebracht, das Krankenhaus sei von Polizei umstellt.

          Tsvangirai, der vor drei Wochen als Ministerpräsident einer Einheitsregierung mit Staatschef Robert Mugabe vereidigt worden war, befand sich den Angaben zufolge auf dem Weg zu einer Wahlkampfveranstaltung in seinem Heimatort Buhera. Susan und Morgan Tsvangirai haben zusammen sechs Kinder.

          Weitere Themen

          Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen Video-Seite öffnen

          „Brexit-Deal“ auf der Kippe : Merkel bekräftigt EU-Zusicherungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bereitschaft der EU unterstrichen, zur Billigung des Brexit-Austrittsvertrages im britischen Unterhaus beizutragen. Merkel betonte, dass die EU nicht erneut über das Austrittsabkommen verhandeln werde.

          Gewaltsame Proteste gegen Orbans neues Arbeitsgesetz

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen Orbans neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden im Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mindestens 14 Menschen wurden verletzt, mehr als 50 festgenommen.

          Topmeldungen

          Bei gewaltsamen Protesten gegen ein neues Arbeitsgesetz wurden mehr asl 50 Menschen festgenommen.

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen Orbans neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden im Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mindestens 14 Menschen wurden verletzt, mehr als 50 festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.