https://www.faz.net/-gpf-9ztb6

Assads Familie : Weshalb ein Zerwürfnis die Herrschaft ins Wanken bringen könnte

Bleierne Zeiten in Damaskus Bild: Reuters

Eine kleine Gruppe presst gemeinsam Syrien aus, unter ihnen: Machthaber al Assad und sein Cousin, der Oligarch Makhlouf. Nun sind sie aneinandergeraten. Gerät eine Säule der Herrschaft der Assads ins Wanken?

          6 Min.

          Als Erstes kamen die Goldsucher mit den Metalldetektoren und nahmen den Schmuck mit. Dann rückte der nächste Trupp an – für Fernseher, Klimaanlagen und andere Elektrogeräte. Danach kamen die Möbel an die Reihe. Und als auch das erledigt war, wurden Toilettenschüsseln, Waschbecken und Wasserhähne herausgerissen und fortgeschafft. Die Plünderer hätten genau Buch geführt, berichteten einige Beraubte. Später wurde ihnen der eigene Hausrat zum Rückkauf angeboten. Weil Leute, die an ihren Dingen hängen, schließlich die besten Kunden sind. Die Listen und Tabellen seien erstaunlich präzise gewesen, gab einer erstaunt zu Protokoll. Und auch die Preise, die ihm gegenüber aufgerufen wurden.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Wer wissen will, was mit dem Land geschieht, über das Baschar al Assad herrscht, muss bloß auf Qabun blicken – eine Gemeinde am nordöstlichen Rand von Damaskus. Die Aufständischen hatten 2017 nach Jahren der Belagerung kapituliert. Die Sieger pressten aus, was die Bomben und Gefechte noch nicht zerstört hatten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Razzia in einer Shisha-Bar in Bochum

          Aussteigerprogramm : Raus aus dem Clan

          Nordrhein-Westfalen will den Ausstieg aus kriminellen Großfamilien erleichtern. Das Programm läuft gut an, doch die Erfahrungen lehren auch: Wer den Ausstieg wagt, wird meist brutal zurück gezwungen.
          Eine Polizeistreife am Strand von Sardinien im Mai

          Sardinien braucht Touristen : Bloß keine Amerikaner

          Sardinien ist auf den Tourismus angewiesen, doch aus Angst vor Corona bleiben viele Besucher weg. Die Branche wünscht sich eine überschaubare, zahlungskräftige Kundschaft. Aber offenbar nicht aus jedem Land.