https://www.faz.net/-gpf-a7613

Zentralafrikanische Republik : Auf die Wahl folgt das Chaos

Faustin-Archange Touadéra, der Präsident der Zentralafrikanischen Republik, nach der Stimmabgabe in Bangui am 27. Dezember Bild: AFP

In der Zentralafrikanischen Republik wurde Amtsinhaber Touadéra zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. Die gewaltsamen Unruhen dauern an – Rebellen brachten jetzt die Diamantenstadt Bangassou unter ihre Kontrolle.

          3 Min.

          Rund eine Woche nach den Wahlen in der Zentralafrikanischen Republik (ZAR) ist Staatschef Faustin-Archange Touadéra zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt worden. Wie die Wahlkommission am Montagabend mitteilte, habe der 63 Jahre alte Touadéra im ersten Wahlgang am 27. Dezember mit 53,9 Prozent die absolute Mehrheit erreicht. Die Wahlbeteiligung lag demnach bei 76,3 Prozent. Der frühere Regierungschef Anicet Georges Dologuélé, der den Angaben zufolge mit 21 Prozent auf dem zweiten Platz landete, sprach am Montag von einer „Farce“; es habe zahlreiche „Unregelmäßigkeiten und Betrug“ gegeben.

          Claudia Bröll

          Freie Autorin für die Wirtschaft in Südafrika.

          Touadéras Wahlsieg, der vom Verfassungsgericht noch bestätigt werden muss, war von den meisten Beobachtern erwartet worden. Internationale Organisationen werden ihn vermutlich anerkennen, allerdings dürfte er die Konflikte mit den Rebellen anheizen und könnte die Zentralafrikanische Republik für lange Zeit ins Chaos stürzen. Denn die Gewalt in dem kriegsgeschüttelten Land eskaliert weiter. Außerhalb der Hauptstadt Bangui tobten zuletzt Kämpfe zwischen bewaffneten Gruppen sowie der nationalen Armee, ruandischen und russischen Truppen und Blauhelmsoldaten der UN-Friedensmission Minusca, die seit 2014 in dem Binnenstaat tätig ist und mehr als 12.000 Soldaten umfasst.

          Bild: F.A.Z.

          Rebellengruppen eroberten am Wochenende die Diamantenstadt Bangassou. Nach Angaben der Vereinten Nationen hatten Kämpfer die im Südosten an der Grenze mit der Demokratischen Republik Kongo (DRC) gelegene Stadt am Samstagmorgen angegriffen und am Sonntag unter ihre Kontrolle gebracht. Die Leichen von fünf Kämpfern seien gefunden worden, hieß es in einer Twitter-Mitteilung von Minusca. Viele Einwohner flüchteten über den Grenzfluss in die Demokratische Republik Kongo. Schon in der Vergangenheit ereigneten sich in Bangassou brutale Auseinandersetzungen. Im Mai 2017 belagerten christliche Milizen die Stadt drei Tage lang, griffen dort lebende Muslime an, die sich in eine Moschee flüchteten. Dutzende muslimische Zivilisten und mehrere Blauhelmsoldaten wurden getötet.

          Die Rebellen kontrollieren zwei Drittel des Landes

          Ebenfalls am Samstagmorgen wurde nach Angaben der UN-Mission die Stadt Damara angegriffen, die 75 Kilometer von Bangui entfernt liegt. Die nationalen Streitkräfte hätten auf das Feuer der Angreifer reagiert, woraufhin diese sich zurückzogen, während die Minusca-Friedenstruppen die Patrouillen in der Stadt und in der Umgebung verstärkten. Die Leichen von acht Kämpfern seien gefunden worden. Da die größeren Straßen kontrolliert werden, arbeiten sich die schwerbewaffneten Rebellen mit Motorrädern und kleinen Lastwagen durch den Regenwald voran.

          Es gebe keinen Zweifel, dass die Angriffe der vergangenen Tage die Wahlen stören sollten, teilte der Leiter der Minusca-Mission, Mankeur Ndiaye, mit. Mehrere Rebellengruppen hätten versucht, die Abstimmung zu blockieren. In vielen Wahlbezirken konnte wegen der Sicherheitslage nicht gewählt werden, zudem seien Wähler behindert worden oder hätten keine Wahlzettel erhalten. Zwei Drittel des Landes werden von den Rebellen kontrolliert.

          Präsident Touadéra hatte die Bevölkerung schon am 31. Dezember gewarnt, das Land befinde sich in einem „Kriegszustand“. Eine Koalition bewaffneter Gruppen wolle ihn im Auftrag des ehemaligen Präsidenten François Bozizé von der Macht verdrängen. „Ich habe die schmerzliche Pflicht, Ihnen heute Abend zu sagen, dass wir uns im Krieg befinden“, sagte er.

          Blauhelmsoldaten der UN-Mission Minusca bewachen am 27. Dezember eine Wahlstation in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik.
          Blauhelmsoldaten der UN-Mission Minusca bewachen am 27. Dezember eine Wahlstation in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik. : Bild: EPA

          Der 74 Jahre alte Bozizé war Ende 2019 aus dem Exil zurückgekehrt. Das Verfassungsgericht hatte ihm eine Kandidatur bei den Wahlen verwehrt. Die Richter verwiesen auf seine Zeit außer Landes und auf Anklagen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermordes. Der frühere General bestreitet, einen Umsturz zu planen. Allerdings kursieren Berichte, er sei mit Rebellengruppen gesehen worden.

          Bozizé war 2003 mit Hilfe eines Putsches an die Macht gelangt, wurde dann 2013 von einer „Séléka“ genannten Allianz muslimischer Verbände aus dem Amt gejagt. Es folgte ein Bürgerkrieg zwischen christlichen und muslimischen Gruppen mit Massakern an der Zivilbevölkerung. Seit 2016 führt Touadéra, ein früherer Premierminister unter Bozizé, das Land. Er gilt weithin als Staatslenker, dem an Stabilität gelegen ist. 2019 schloss die Regierung ein Friedensabkommen mit den verfeindeten Gruppen. Die Hoffnungen waren damals groß, aber der Versuch scheiterte.

          Hoffnungen auf eine Waffenruhe

          Die Zentralafrikanische Republik ist mit Rohstoffen wie Diamanten, Gold oder Uran reich gesegnet, ist aber eines der ärmsten Länder in Afrika. Selbst in der Hauptstadt fließt lediglich nachts Strom, tagsüber werden nur Geschäftsviertel versorgt. Auch die Wasserversorgung ist instabil. 

          Hilfsorganisationen warnen jetzt vor einer humanitären Krise. „Die Kämpfe und die Instabilität hindern uns daran, die ohnehin geschwächte Bevölkerung zu versorgen“, sagte Philippe Guiton, Direktor von World Vision, gegenüber der F.A.Z. Die Organisation, die unter anderem von den Vereinten Nationen, den Vereinigten Staaten und der Europäischen Union finanziert wird, hat bis auf zwei alle Projekte in Bangui gestoppt. Sie verteilt Lebensmittel sowie Bargeld und Gutscheine zum Kauf von Lebensmitteln, setzt sich zudem für die Bekämpfung von Malaria ein.

          Die letzte Lieferung von Anti-Malaria-Medikamenten im November reiche nur für drei Monate, sagt Guiton. Jedes Jahr sterben in der Zentralafrikanischen Republik Tausende an Malaria, die Zahl der Covid-19-Todesfälle beträgt nach offiziellen Angaben hingegen nur 63. Trotzdem hat die Corona-Pandemie das Land hart getroffen, weil wichtige Versorgungsketten, beispielsweise aus Kamerun, unterbrochen werden. „Wir hoffen auf eine Waffenruhe, so dass wir bald unsere Dienste für die Bevölkerung wieder starten können“, sagt Guiton.

          Weitere Themen

          Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten Video-Seite öffnen

          Zersplitterte Koalition : Italiens Regierungschef Conte zurückgetreten

          Italiens Regierungschef Giuseppe Conte ist zurückgetreten. Staatschef Sergio Mattarella nahm das Rücktrittsgesuch an. Der parteilose Conte will eine neue Regierung bilden, nachdem seine Mitte-Links-Koalition kürzlich auseinanderfiel.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.