https://www.faz.net/-gpf-9d8fm

Israel : Zehntausende demonstrieren gegen Nationalstaatsgesetz

  • Aktualisiert am

Demonstranten auf dem Rabin-Platz in Tel Aviv Bild: Reuters

Am Samstag sind in Tel Aviv Zehntausende dem Protestaufruf arabischer Israelis gegen das Nationalstaatsgesetz gefolgt. Ministerpräsident Netanjahu reagiert unnachgiebig auf die Demonstration.

          Zehntausende haben den zweiten Samstag in Folge in Tel Aviv gegen das umstrittene israelische Nationalstaatsgesetz demonstriert. Zu dem Protest am Abend hatten arabische Israelis aufgerufen. Das Gesetz war im Juli verabschiedet worden und verankert Israels Status als jüdischer Nationalstaat. Es wird von Minderheiten, aber auch von vielen jüdischen Israelis, als diskriminierend kritisiert. Rund 17,5 Prozent der acht Millionen Israelis sind Araber.

          Das Gesetz legt etwa fest, dass der Bau jüdischer Gemeinden in Israel besonders gefördert werden soll. Hebräisch wird zur offiziellen Landessprache erklärt, während Arabisch – bisher zweite Amtssprache – nur noch einen „Sonderstatus“ erhält.

          Einige Demonstranten schwenkten palästinensische Fahnen, ein seltener Anblick in Israel. Andere trugen israelische Flaggen oder Transparente mit der Aufschrift „Apartheid“.

          Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu veröffentlichte auf Facebook ein Video von der Demonstration und erklärte: „Es gibt kein besseres Zeugnis für die Notwendigkeit des Nationalstaatsgesetzes. Wir werden weiterhin stolz die israelische Flagge erheben und voller Stolz (unsere Nationalhymne) singen.“

          Eine Woche zuvor hatten bereits zehntausende Drusen gegen das Gesetz demonstriert. Ebenso wie die Araber fürchten sie, dass es zu Diskriminierung in vielerlei Bereichen führt, etwa beim Wohnen und der Landnutzung. 130.000 Israelis gehören der religiösen Minderheit der Drusen an.

          Gegen das Nationalstaatsgesetz wurden fünf Klagen eingereicht, die nun von den Gerichten geprüft werden. Netanjahu hat bislang keine Bereitschaft gezeigt, das Gesetz zurückzunehmen.

          Weitere Themen

          Merkel ermutigt junge Forscher Video-Seite öffnen

          Preisverleihung in Berlin : Merkel ermutigt junge Forscher

          Bei der Vergabe des Preises für die originellste Arbeit beim Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ wies Bundeskanzlerin Angela Merkel auf den Fachkräftemangel im IT-Bereich hin. Gewinner waren dieses Jahr der 17-jährige Anton Fehnker und der ein Jahr ältere Simon Raschke.

          Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.