https://www.faz.net/-gpf-ae2v5

Landesweite Proteste : Zehntausende Brasilianer demonstrieren für Amtsenthebung von Bolsonaro

  • Aktualisiert am

Zehntausende Brasilianer sind erneut gegen die Corona-Politik der Regierung von Bolsonaro auf die Straße gegangen. Bild: dpa

Seine Gegner werfen dem brasilianischen Präsidenten vor, für den extrem schweren Verlauf der Pandemie im Land verantwortlich zu sein. Die Zustimmungswerte für den rechtsextremen Staatschef sind auf dem Tiefpunkt.

          1 Min.

          Zehntausende haben am Samstag in Brasilien erneut für die Amtsenthebung und gegen die Corona-Politik von Präsident Jair Bolsonaro demonstriert. Kundgebungen waren in mehr als 400 Städten im ganzen Land angekündigt. Die von linksgerichteten Parteien, Gewerkschaften und Sozialverbänden mitorganisierten Demonstrationen waren bereits die vierten Massenproteste seit Ende Mai.

          In Rio de Janeiro kamen tausende Demonstranten in roter Kleidung und mit Schutzmasken zusammen. Sie hielten Schilder und Transparente mit Aufschriften wie „Raus mit dem korrupten Verbrecher“ in die Höhe.

          Massive Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit Corona

          Die Protestierenden beklagten vor allem die spät angelaufene Impfkampagne, die hohe Arbeitslosigkeit und mangelnde Unterstützung für die wirtschaftlich von der Pandemie betroffenen einkommensschwachen Bevölkerungsschichten. Brasilianische Medien berichteten von Kundgebungen gegen den rechtsextremen Staatschef in 20 von Brasiliens 26 Bundesstaaten.

          Jüngsten Umfragen zufolge sind Bolsonaros Zustimmungswerte in der Bevölkerung auf einen Tiefpunkt von 24 Prozent gesunken. Bei den Wahlen im kommenden Jahr droht ihm eine Niederlage gegen den linksgerichteten Ex-Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva, dessen Arbeiterpartei PT an den Protesten beteiligt war.

          Bolsonaro wird vorgeworfen, die Corona-Pandemie im Land massiv verschlimmert zu haben, indem er die Gefahren des Virus immer wieder herunterspielte und den Nutzen von Corona-Impfungen in Frage stellte. Hinzu kommen massive Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der Pandemie, mit denen sich neben der Staatsanwaltschaft derzeit auch ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss befasst.

          Weitere Themen

          Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny Video-Seite öffnen

          Russland : Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny

          Russland verschärft das Vorgehen gegen den aktuell inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Ihm wird vorgeworfen, Anführer einer extremistischen Organisation zu sein.

          Machtprobe

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.

          Topmeldungen

          Hatte einmal mehr keinen leichten Tag: Armin Laschet

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.
          Torschütze des Abends: Donyell Malen

          1:0 gegen Lissabon : Schwerfälliger BVB gewinnt

          Ohne Haaland kein Spektakel: Gegen Sporting Lissabon reicht es für Borussia Dortmund aber dennoch zum Sieg, weil 30-Millionen-Neuzugang Malen erstmals im BVB-Trikot trifft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.