https://www.faz.net/-gpf-9qgnz

Zarif beim G-7-Gipfel : Eine enorme Aufwertung

  • -Aktualisiert am

Der iranische Außenminister Dschawad Zarif ist am Sonntagnachmittag völlig überraschend zu Verhandlungen beim G-7-Gipfel in Biarritz eingetroffen. Bild: dpa

Dass Irans Außenminister in Biarritz Gespräche führen kann, ist für das Regime ein Erfolg. Doch die Basis für Fortschritte bei den Verhandlungen ist dünn – auch wenn alle am G-7-Tisch sagen, sie strebten eine Deeskalation am Golf an.

          1 Min.

          Für das iranische Regime bedeutet es eine enorme Aufwertung, dass Außenminister Dschawad Zarif Gespräche in Biarritz führen konnte, gleichsam in der Höhle der globalen Löwen. Denn es war nicht mehr als eine diplomatische Spitzfindigkeit, dass der Elysée-Palast kurz nach der Landung des iranischen Regierungsflugzeugs beteuerte, Zarif spreche auf dem G-7-Gipfel nur mit Außenminister Le Drian; Macron stieß später dazu.

          Der Präsident leitete den ersten G-7-Gipfel, der sich von vornherein um den Versuch drückte, in einer Abschlusserklärung Einigkeit zu demonstrieren. Wie zum Ausgleich wollte sich der Franzose wohl ein G-7-Mandat für Verhandlungen mit Teheran besorgen. Alle am G-7-Tisch sagen, sie strebten eine Deeskalation am Golf an und wollten verhindern, dass Iran je Atomwaffen erlangt.

          Doch das ist eine zu dünne Basis für einen Verhandlungserfolg, solange der Atompakt zwischen Amerika und Europa heftig umstritten bleibt und Präsident Trump darauf beharrt, die Sache auf seine Art zu regeln. Was hat Zarif Macron versprochen, als sie sich vor wenigen Tagen trafen?

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.