https://www.faz.net/-gpf-9on49

Libyen : Zahlreiche Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager

Migranten suchen nach dem Angriff auf das Lager bei Tripolis in den Trümmern nach ihren Habseligkeiten. Bild: Reuters

Ein Internierungslager für Migranten bei Tripolis ist aus der Luft angegriffen worden, es gab zahlreiche Tote und Verletzte. Unter Verdacht steht der Bürgerkriegsgeneral Chalifa Haftar.

          In Libyen sind mehrere Dutzend afrikanische Migranten getötet worden, als ein Internierungslager von einem Luftangriff getroffen wurde. Laut vorläufigen Angaben der Gesundheitsbehörden und der Rettungskräfte vom Mittwochmorgen gab es 40 Tote, die meisten untern ihnen waren Flüchtlinge. Weitere 80 Personen wurden demnach verletzt, als das Lager in dem Ort Tadschura im Osten der Hauptstadt Tripolis in der Nacht zum Mittwoch getroffen wurde. Die unter Vermittlung der Vereinten Nationen eingesetzte Regierung der Nationalen Übereinkunft bezichtigte den „Kriegsverbrecher“ Chalifa Haftar. Der ostlibysche Militärführer hatte im Frühjahr einen Feldzug zur Eroberung der libyschen Hauptstadt begonnen. Ein Sprecher seiner Libyschen Nationalen Armee (LNA) bestritt die Vorwürfe.

          Christoph Ehrhardt

          Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.

          Seit Monaten tobt in Tripolis und der Umgebung der Hauptstadt ein Stellungskrieg in Stadtvierteln. Der Luftangriff von Tadschura hat die bislang größte Zahl an Todesopfern unter Zivilisten in der aktuellen Konfrontation gefordert. Der Vorfall fällt in eine Zeit, in der Haftars Truppen Rückschläge auf dem Schlachtfeld verkraften müssen. So erlangten die Kräfte der Übereinkunftsregierung zuletzt wieder die Kontrolle über den strategisch wichtigen Ort Gharyan im Süden der Hauptstadt, von wo Haftar seine Tripolis-Kampagne begonnen hatte. Erst am Montag kündigte die LNA an, die Luftangriffe zu intensivieren, nachdem „traditionelle Mittel“ ausgeschöpft seien. Die Truppen Haftars verfügen nicht nur über ältere Kampfflugzeuge. Nach übereinstimmenden Berichten von libyschen Milizkommandeuren und westlichen Diplomaten unterstützen die Vereinigten Arabischen Emirate Haftar mit Drohnen.

          War auf dem Gelände ein Waffenlager?

          Es deutet einiges darauf hin, dass der ostlibysche Militärführer für den Luftangriff verantwortlich ist. In Tadschura liegen mehrere Stützpunkte von Milizen, die gegen Haftar kämpfen. Wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtet hat, sei es nicht der erste Angriff auf die Anlage gewesen. Am 10. Mai habe es in der Nähe eingeschlagen und auch in der Nacht zum 7. Mai gab es demnach einen Luftangriff etwa hundert Meter vor dem Internierungslager entfernt. Dort werden die Migranten in stillgelegten Flugzeughangars festgehalten. Nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen durchschlugen schwere Metalltrümmer das Dach eines dieser Hangars. Augenzeugen berichteten, einige der Inhaftierten seien wegen der lauten Explosion in Ohnmacht gefallen. Der qatarische Sender Al Jazeera berichtete, in dem angegriffenen Teil des Lagers seien etwa 120 Migranten aus Sudan, Eritrea und Somalia interniert gewesen. Aus Regierungskreisen hieß es, insgesamt seien mehr als 600 Migranten in dem Lager untergebracht.

          „Der Luftangriff entspricht einem Muster von nächtlichen Luftangriffen, die von LNA-Drohnen geführt werden, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten betrieben werden“, heißt es in dem Amnesty-Bericht. Die Organisation berichtete unter Berufung auf Satellitenbilder, es deute einiges daraufhin, dass Anti-Haftar-Truppen das Gelände als Militäranlage nutzten. Dort liege auch ein Waffenlager. Zwei Häftlinge des Internierungslagers sagten Amnesty, sie seien gezwungen worden, gegen ihren Willen Waffen zu laden und zu entladen sowie schwere Maschinengewehre zu reinigen.

          Weitere Themen

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.
          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.