https://www.faz.net/-gpf-9rwbl

Flüchtlingsabkommen mit Ankara : Zahl der Migranten aus der Türkei um 23 Prozent gestiegen

  • Aktualisiert am

Migranten auf einem Boot kommen aus der Türkei nach Griechenland Bild: AP

Mehr als 46.000 Migranten seien aus der Türkei in diesem Jahr in die EU gekommen, heißt es in einem Medienbericht. Rückführungen nach dem Abkommen mit Ankara habe es jedoch nur 102 gegeben.

          1 Min.

          Die Zahl der Migranten, die aus der Türkei in die EU gekommen sind, ist einem Medienbericht zufolge in diesem Jahr stark gestiegen. Zwischen Januar und September habe es einen Anstieg um 23 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum gegeben, berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf einen „Situationsbericht“ der Europäischen Kommission.

          Demnach trafen in dem Zeitraum insgesamt 46.546 Migranten aus der Türkei in der EU ein. Zwischen Januar und September 2018 waren es hingegen 37.837. Der Großteil, rund 45.000 Menschen, sei nach Griechenland geflohen, rund 1300 nach Italien und knapp 200 nach Bulgarien. Die Mehrzahl der Migranten seien Afghanen, gefolgt von Syrern und Irakern, berichtete die Zeitung.

          Allein in der Woche zwischen dem 23. und 29. September trafen demnach 3710 Menschen in Griechenland ein, dies sei ein Rekord seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens im Frühjahr 2016. Dem Kommissions-Bericht zufolge rechnet das griechische Migrationsministerium zudem bis zum Jahresende mit „ungefähr 25.000 weiteren Migranten in Griechenland“, wie „Welt am Sonntag“ berichtete.

          Die EU-Kommission kritisiere deutlich, dass trotz der Rekord-Ankünfte in Griechenland aus der Türkei lediglich 102 Menschen nach den Regeln des EU-Türkei-Abkommens in den ersten neun Monaten in die Türkei zurückgeführt wurden, berichtete die „Welt am Sonntag“ weiter. Dies sei der niedrigste Wert seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens. „Das Tempo der Rückführungs-Operationen von Griechenland in die Türkei bleibt in kritischer Weise langsam“, schreibt die EU-Kommission demnach. Effektive Rückführungen erforderten koordinierte Maßnahmen der griechischen Behörden.

          Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR hatte zuvor berichtet, allein im September hätten mehr als 10.000 Flüchtlinge die griechischen Inseln aus der Türkei erreicht. Dies seien mehr als in jedem anderen Monat seit Abschluss des Flüchtlingsdeals gewesen. Mit Abstand die größte Flüchtlingsgruppe waren demnach Afghanen.

          Ankara und Brüssel hatten sich im März 2016 auf ein Abkommen geeinigt, das die illegale Einwanderung von zumeist syrischen Flüchtlingen über die Türkei nach Europa einschränken soll. Demzufolge sollen illegal eingereiste Migranten zurück in die Türkei geschickt werden können. Die EU wollte im Gegenzug syrische Flüchtlinge aus der Türkei aufnehmen. Sie sagte Ankara zudem sechs Milliarden Euro über mehrere Jahre für die Versorgung der Flüchtlinge zu.

          Weitere Themen

          „Es war ein quid pro quo“ Video-Seite öffnen

          Sondland belastet Trump schwer : „Es war ein quid pro quo“

          Der amerikanische Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, sagte in der Anhörung für das von den oppositionellen Demokraten angestrebte Amtsenthebungsverfahren, auf Anordnung Trumps sei Unterstützung für die Ukraine von Gegenleistungen der dortigen Regierung abhängig gemacht worden.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.