https://www.faz.net/-gpf-6m321

Xinjiang : Mehrere Tote bei Angriff auf Polizeistation in China

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Bei einem Anschlag auf eine Polizeistation in der nordwestchinesischen Provinz Xinjiang hat es mehrere Tote gegeben. In der von muslimischen Uiguren bewohnten Region kommt es immer wieder zu Unruhen.

          1 Min.

          „Mehrere Aufrührer“ seien erschossen worden, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag unter Berufung auf das Polizeiministerium in Peking. Sie hätten die Station angegriffen, Geiseln genommen und das Gebäude in Brand gesetzt. Unter den Toten seien zwei Angehörige der Sicherheitskräfte und zwei Geiseln.

          Die Polizei sei schnell mobilisiert worden und habe sechs Geiseln befreit. Es habe auch Verletzte gegeben. Offiziere der nationalen Anti-Terror-Kräfte seien entsandt worden, um die Ermittlungen zu leiten. Weitere Einzelheiten der Attacke wurden zunächst nicht bekannt. In der von muslimischen Uiguren bewohnten Nordwestregion kommt es immer wieder zu Unruhen und gewaltsamen Zwischenfällen. Peking wirft uigurischen Gruppen separatistische Bemühungen und Terrorismus vor.

          In Xinjiang gibt es schon lange Spannungen zwischen den turkstämmigen Uiguren und Han-Chinesen. Vor zwei Jahren brachen im Sommer blutige Unruhen aus, bei denen mehr als 200 Menschen getötet wurden. Die Uiguren fühlen sich von den Chinesen benachteiligt und politisch unterdrückt. Chinas Kommunisten hatten sich die Region nach der Gründung der Volksrepublik 1949 einverleibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Rose McGowan spricht 2017 auf der Eröffnungsveranstaltung einer Frauenkonferenz.

          Rose McGowan : #MeToo-Vorkämpferin verklagt Harvey Weinstein

          Als sie über eine Vergewaltigung schreiben wollte, habe der Filmproduzent alles unternommen, sie mundtot zu machen. Dafür fordert die Schauspielerin nun eine Entschädigung. Weinstein reagiert wie gewohnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.