https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/xiao-jianhua-in-china-zu-13-jahren-haft-verurteilt-18255789.html

In Schanghai verurteilt : Der tiefe Fall des Xiao Jianhua

Xiao Jianhua 2016 in Hong Kong Bild: AFP

Zur Zeit des chinesischen Wildwestkapitalismus häufte Xiao Jianhua Milliarden an und verkehrte mit den Familien der Parteielite. Jetzt wurde er zu 13 Jahren Haft verurteilt.

          3 Min.

          Vor fünf Jahren war der Milliardär und Strippenzieher Xiao Jianhua aus seiner Luxussuite im Hongkonger Four-Seasons-Hotel verschleppt worden, mutmaßlich von Beamten der chinesischen Staatssicherheit. Es dauerte drei Jahre, bis offiziell bestätigt wurde, dass sich der Geschäftsmann in den Händen des Sicherheitsapparats befand. Am Freitag wurde Xiao Jianhua von einem Gericht in Schanghai wegen Finanzvergehen zu 13 Jahren Haft verurteilt.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Aus zwei Gründen war der Prozess besonders brisant: Xiao pflegte Geschäftsbeziehungen in höchste Kreise der chinesischen Politik, auch zur Familie der Schwester von Staats- und Parteichef Xi Jinping. Da ihm offenbar klar war, dass er ins Visier von Xi Jinpings Antikorruptionskampagne geraten könnte, erwarb Xiao im Jahr 2008 die kanadische Staatsbürgerschaft. Dennoch wurde kanadischen Diplomaten der Zugang zum Prozess verwehrt. Xiaos Aufstieg in den frühen 2000er Jahren zu einem der reichsten Männer des Landes fiel in eine Zeit des Wildwestkapitalismus in China, als staatliche Unternehmen oft zu Vorzugspreisen privatisiert wurden und politisch gut vernetzte Familien mit Unterstützung von Financiers wie Xiao lukrative Geschäfte machten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.