https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/xiao-jianhua-in-china-zu-13-jahren-haft-verurteilt-18255789.html

In Schanghai verurteilt : Der tiefe Fall des Xiao Jianhua

Xiao Jianhua 2016 in Hong Kong Bild: AFP

Zur Zeit des chinesischen Wildwestkapitalismus häufte Xiao Jianhua Milliarden an und verkehrte mit den Familien der Parteielite. Jetzt wurde er zu 13 Jahren Haft verurteilt.

          3 Min.

          Vor fünf Jahren war der Milliardär und Strippenzieher Xiao Jianhua aus seiner Luxussuite im Hongkonger Four-Seasons-Hotel verschleppt worden, mutmaßlich von Beamten der chinesischen Staatssicherheit. Es dauerte drei Jahre, bis offiziell bestätigt wurde, dass sich der Geschäftsmann in den Händen des Sicherheitsapparats befand. Am Freitag wurde Xiao Jianhua von einem Gericht in Schanghai wegen Finanzvergehen zu 13 Jahren Haft verurteilt.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Aus zwei Gründen war der Prozess besonders brisant: Xiao pflegte Geschäftsbeziehungen in höchste Kreise der chinesischen Politik, auch zur Familie der Schwester von Staats- und Parteichef Xi Jinping. Da ihm offenbar klar war, dass er ins Visier von Xi Jinpings Antikorruptionskampagne geraten könnte, erwarb Xiao im Jahr 2008 die kanadische Staatsbürgerschaft. Dennoch wurde kanadischen Diplomaten der Zugang zum Prozess verwehrt. Xiaos Aufstieg in den frühen 2000er Jahren zu einem der reichsten Männer des Landes fiel in eine Zeit des Wildwestkapitalismus in China, als staatliche Unternehmen oft zu Vorzugspreisen privatisiert wurden und politisch gut vernetzte Familien mit Unterstützung von Financiers wie Xiao lukrative Geschäfte machten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schule für das Leben: Ball der Waffenbrüderschaft im November 1987 in der MfS-Bezirksverwaltung Dresden

          Putin in der DDR : Eine gute Schule für das Leben

          Fünf Jahre arbeitete Wladimir Putin als KGB-Offizier in Dresden. Stasi-Unterlagen aus dieser Zeit verraten mehr über den russischen Präsidenten, als diesem lieb sein dürfte. Ein Gastbeitrag.